Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 10.11.2018


Bezirk Kitzbühel

Skipiste am Hahnenkamm war kurzes Vergnügen

Das Schneeband am Hahnenkamm in Kitzbühel ist durchlöchert. Am Resterkogel hingegen hält die Skipiste.

© AngererDer Waldelift musste schon wieder zusperren.Foto: Angerer



Von Harald Angerer

Kitzbühel – Weiße Bänder auf grünen Almwiesen. Mit dem frühen Skistart hat die Bergbahn Kitzbühel heuer wieder für viel Gesprächsstoff gesorgt. Neben dem Beginn am 13. Oktober am Resterkogel startetet die Bergbahn auch am Hahnenkamm schon am 26. Oktober in den Skiwinter.

Doch das Skivergnügen am Hahnenkamm wehrte nicht lange. Inzwischen ist das Schneeband schon wieder unbefahrbar. „Wir hatten heuer mit außergewöhnlichen meteorologischen Verhältnissen zu kämpfen“, schildert Josef Burger, Vorstand der Bergbahn Kitzbühel, und fügt hinzu: „Leider mussten wir deshalb am Hahnenkamm den Skibetrieb wieder einstellen.“ Der anhaltende Föhn und die hohen Temperaturen seien für die Piste zu viel gewesen.

Man habe deshalb wieder auf Wanderbetrieb umgestellt am Hahnenkamm, hier sei die Bahn ohnehin nur am Wochenende geöffnet. Der Skibetrieb sei aber sehr gut angenommen worden. Am Waldelift verzeichnete die Bergbahn Kitzbühel laut Bürger täglich 2500 bis 3000 Fahrten. Zudem sei der Schnee auch jetzt noch ein Publikumsmagnet. Die Hahnenkammbahn verzeichne 1200 bis 1400 Fahrten und damit auch gleich viele Personen, die zum Schneeschauen auf den Hahnenkamm fahren würden.

„Die Konsequenz aus dem heurigen Winterstart am Hahnenkamm ist aber nicht, dass wir nicht mehr im Oktober mit dem Skibetrieb starten werden“, betont Burger. Man werde die Piste in Zukunft aber bei solchen außergewöhnlichen Wetterlagen schützen. „Dann müssen wir an diesen Tagen mit dem Skibetrieb pausieren, das schont die Piste“, sagt Burger.

Der Waldehang am Hahnenkamm sei etwas windanfälliger als der Resterkogel, „und an Letzterem haben wir noch Weltcup-taugliche Bedingungen. Derzeit trainieren die Schweizer Skidamen als Vorbereitung für Levi bei uns am Resterkogel“, sagt der Bergbahnvorstand. Das Schneeband am Hahnenkamm sei aber keine vergebene Liebesmüh, denn es sei eine gute Grundlage für den Winter. „Wenn Naturschnee kommt oder die Temperaturen zum Beschneien passen, sind wir in einem Tag wieder einsatzbereit“, ist sich Burger sicher. Und bis dahin sei man um eine Attraktion reicher.