Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 22.11.2018


Bezirk Landeck

Im Bann der digitalen Revolution

40 Lehrer aus den österreichweit acht Handelsakademien für Kommunikation und Medieninformation drückten in Landeck die Schulbank.

© HAK Landeck



Landeck – Wie kann die rasante Entwicklung der digitalen Technik an höheren Schulen dargestellt und unterrichtet werden? Darüber haben Experten bei einem dreitägigen Symposium an der Landecker HAK/HAS referiert. Aber nicht Schüler, sondern rund 40 Lehrer aus den österreichweit acht Handelsakademien für Kommunikation und Medieninformation drückten die Schulbank. Mit dabei war auch die zuständige Ministerialrätin Ingrid Weger, die lobende Worte zur Symposium-Premiere fand und von „äußerst interessanten Vorträgen“ sprach.

„Natürlich haben auch unsere Schüler profitiert“, schildert Gastgeber Reinhold Greuter, Direktor der Land­ecker Wirtschaftsschulen. „Sie haben die Akkreditierung sowie die interne Kommunikation des Symposiums vorbereitet. Auch eine Live-Übertragung auf Facebook haben die Schüler eingerichtet. Alle Beiträge der Referenten sind aufgezeichnet worden.“

Weil die Expertentagung im Tourismusbezirk Landeck über die Bühne ging, nahm das Thema „Kommunikation in der Tourismuswirtschaft“ einen breiten Rahmen ein. Referent Josef Schirgi vom TVB Serfaus-Fiss-Ladis zeigte die aktuellen Trends auf.

Damit nicht genug: Wesentliche Inhalte und Zitate aus der Veranstaltung sollen für den Unterricht aufbereitet werden. „Unsere Schüler sollen ihre beruflichen Perspektiven in der digitalen Welt finden.“

Das Ziel der „HAK für Kommunikation und Medieninformatik“ (vom Ministerium als Pilotprojekt eingeführt) beschreibt Greuter so: „Die Absolventen sollen den Umgang mit neuen Medien beherrschen, um sie strategisch nutzen zu können.“ (hwe)