Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 14.01.2019


Gesellschaft

Neuer Pflegeberuf kämpft mit Hürden im Klinik-Alltag

Tirol Kliniken wollen Pilotmodell abwarten, ob und wo Pflegefachassistenz im Akutbereich eingesetzt wird. Gesundheitslandesrat Tilg drängt auf mehr Tempo.

Zwei Jahre lang ist am AZW in Innsbruck für die Ausbildung zur Pflegefachassistenz zu studieren.

© Thomas Boehm / TTZwei Jahre lang ist am AZW in Innsbruck für die Ausbildung zur Pflegefachassistenz zu studieren.



Von Manfred Mitterwachauer

Innsbruck – Der Frust sitzt tief. Und das, obwohl sie die zweijährige Ausbildung zur Pflegefachassistenz am Ausbildungszentrum West (AZW) erst kürzlich erfolgreich abgeschlossen haben. Es war dies die erste Abschlussklasse des 2016 auf Basis einer Bundesreform neu gestarteten Ausbildungszweigs in Tirol. Von jenen vier frischgebackenen Fachassistentinnen, die der TT ihre missliche Lage schildern, versuchen gleich drei derzeit vergeblich bei den Tirol Kliniken auf Basis ihrer neuen Qualifikation angestellt zu werden. Stattdessen müssen sie weiter „nur“ als Pflegeassistenz arbeiten. Also das, was sie ohnedies schon seit vielen Jahren machen. Die vom Land, Tirol Kliniken und AZW beworbene Zusatzausbildung hätte es dafür nicht gebraucht. Die vier Frauen wollen anonym bleiben, aber diesen offenkundigen Missstand aufzeigen.

„Fünf Tage vor unserem Abschluss hat uns eine Dame von den Tirol Kliniken bereits mitgeteilt, dass wir nicht als Fachassistentinnen angestellt würden“, schildert eine der Betroffenen. Dabei soll es sich um die Vorständin der Abteilung Pflegemanagement der Tiroler Kliniken, Beate Czegka, gehandelt haben. Was damals noch für ungläubige Gesichter gesorgt haben soll, sollte dann doch bald Wirklichkeit werden, wie die Pflegerinnen beklagen. „Wir nehmen keiner Diplomstelle einen Posten weg“, sagen sie. Vielmehr wolle man nur jenes Plus an Kompetenz und Verantwortung, für das man durch die Fachassistenz ausgebildet worden sei, nun auch in der Praxis anwenden. Und zwar nicht nur in der Langzeitpflege der Landespflegeklinik in Hall, sondern auch in den Akutabteilungen der Klinik Innsbruck. Das bittere Fazit der Frauen: „Im Moment ist unsere Zusatzausbildung eher ein Nachteil.“ Ein Blick auf das Karriereportal der Tirol Kliniken scheint ihnen Recht zu geben. Aktuell gibt es 37 offene Stellen im Pflegebereich. Darunter befindet sich genau eine einzige Fachassistenz – und das nur für die Pflegeklinik Hall.

Czegka geht auf den angeblichen Vorfall im AZW nicht ein, bestätigt aber, dass intern noch nicht geklärt sei, wie die neuen Pflegefachassistentinnen sinnvoll in den Tirol Kliniken integriert werden können. Das soll unter anderem besagtes Pilotmodell in der Landespflegeklinik zeigen, auf welches Czegka verweist. Es wird von der UMIT wissenschaftlich begleitet und soll noch heuer zu einem ersten Zwischenergebnis führen. Für Czegka stünde aber schon jetzt fest, dass drei Pflegeberufe auf einer Station zu einer Kompetenzverwirrung im Alltag führen könnten. Und gerade im Akutbereich benötige es nun einmal einen hohen Anteil an Diplomkräften. Das realistische Szenario ist deshalb für Czegka, dass es pro Station lediglich zu einer Mischung von Diplom- mit Fachassistenzkräften oder Diplom- und Assistenzpersonal kommen werde. Und auch hier müsse man erst schauen, welche Abteilungen sich dafür eignen könnten.

Für Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (VP) ist die derzeitige Situation nicht tragbar: „Die Pflegefachassistenz ist ein wichtiges Berufsbild.“ Im Vorfeld hätten die Kliniken klaren Bedarf dafür angemeldet: „Umso mehr erwarte ich jetzt auch von den Tirol Kliniken, dass sie das umsetzen, was wir beschlossen haben.“ Tilg ärgert sich, dass österreichweit ausgerechnet Tirol und Vorarlberg noch keine Modellabteilungen in den Spitälern eingerichtet hätten, in denen Pflegefachassistenten angestellt würden. Regelmäßig werde er bei Treffen der Gesundheitslandesräte mit dem Bund diesbezüglich gerügt.

Die stv. Leiterin des AZW, Waltraud Buchberger, bestätigt, dass „wir spüren, dass die neue Ausbildungsschiene noch nicht ganz angekommen ist“. Auch das AZW hätte sich erwartet, dass ein Pilotprojekt im Akutbereich eingerichtet werde. Sie betont aber das gute Einvernehmen mit den Kliniken und dem Land. „Es dauert immer eine Zeit, bis die Praxis nachzieht.“

3 Ausbildungssäulen

Pflege-Berufsbild: Mit der Reform des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes gibt es im Pflegebereich drei Ausbildungsschienen. Neben dem dreijährigen FH-Bachelor-Studiengang (diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin) gibt es die Pflegefachassistenz, die als Zwischenstufe neu eingezogen wurde. Diese Ausbildung dauert zwei Jahre – im Gegensatz zu der einjährigen für die Pflegeassistenz.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Sonja Klima ist die neue Leiterin der Spanischen Hofreitschule.Spanische Hofreitschule
Spanische Hofreitschule

Sonja Klima neue Leiterin: Beirat der Hofreitschule trat aus Protest zurück

Aus Protest gegen die Bestellung von Sonja Klima zur neuen Geschäftsführerin der Spanischen Hofreitschule trat der vierköpfige Fachbeirat wie angekündigt ges ...

In Tirols Haushalten herrscht offenbar nicht nur im Frühling das Putzfieber. Frauen putzen jedenfalls doppelt so viel wie Männer.Deutschland
Deutschland

Debatte um Mann im Haushalt: Frauen täglich 87 Minuten länger aktiv

„Das bisschen Haushalt“ hieß vor gut 40 Jahren ein Schlager von Johanna von Koczian. Sind Männer bei Putzen, Kochen und Hausarbeit auch heute noch Drückeberg ...

Amazon verkauft um 20 bis 30 Dollar (etwa 18 bis 26 Euro) verschiedene Sets von Toilettendeckeln und -sitzen sowie Vorlegern mit dem Bild kambodschanischer Tempel. Amazon
Amazon

Kambodscha will Verkaufsstopp für Klodeckel mit Tempelbild

Der Verkauf von Badezimmerausstattung mit derartigen Motiven über Amazon geht der Regierung in Phnom Penh zu weit. Kambodschas Botschafter in den USA fordert ...

Sonja Klima wird Leiterin der Spanischen Hofreitschule. Der bestgereihte Kandidat ging leer aus.Porträt
Porträt

Sonja Klima: Von der Volks- in die Hofreitschule

Die Society-affine Pferdefreundin dirigiert künftig die Lipizzaner in der Hofreitschule. Politisch ist die Exfrau von Altkanzler Viktor Klima schon längst ni ...

Symbolfoto.Mittelmeer
Mittelmeer

Toter Flüchtling mit Schulzeugnis in der Tasche bewegt Italien

Nach mehr als einem Jahr auf dem Meeresboden wurde die Leiche eines 14-jährigen Migranten aus Mali identifiziert. In der Jacke des Jugendlichen war ein Schul ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »