Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 14.01.2019


Gesellschaft

Neuer Pflegeberuf kämpft mit Hürden im Klinik-Alltag

Tirol Kliniken wollen Pilotmodell abwarten, ob und wo Pflegefachassistenz im Akutbereich eingesetzt wird. Gesundheitslandesrat Tilg drängt auf mehr Tempo.

Zwei Jahre lang ist am AZW in Innsbruck für die Ausbildung zur Pflegefachassistenz zu studieren.

© Thomas Boehm / TTZwei Jahre lang ist am AZW in Innsbruck für die Ausbildung zur Pflegefachassistenz zu studieren.



Von Manfred Mitterwachauer

Innsbruck – Der Frust sitzt tief. Und das, obwohl sie die zweijährige Ausbildung zur Pflegefachassistenz am Ausbildungszentrum West (AZW) erst kürzlich erfolgreich abgeschlossen haben. Es war dies die erste Abschlussklasse des 2016 auf Basis einer Bundesreform neu gestarteten Ausbildungszweigs in Tirol. Von jenen vier frischgebackenen Fachassistentinnen, die der TT ihre missliche Lage schildern, versuchen gleich drei derzeit vergeblich bei den Tirol Kliniken auf Basis ihrer neuen Qualifikation angestellt zu werden. Stattdessen müssen sie weiter „nur“ als Pflegeassistenz arbeiten. Also das, was sie ohnedies schon seit vielen Jahren machen. Die vom Land, Tirol Kliniken und AZW beworbene Zusatzausbildung hätte es dafür nicht gebraucht. Die vier Frauen wollen anonym bleiben, aber diesen offenkundigen Missstand aufzeigen.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden