Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 14.01.2019


Osttirol

Kiwanis belohnten fünf Jungmusiker in Lienz mit Preisen

Heuer zeichnete der Kiwanis Club Lienz gleich fünf Jungmusiker für ihre Leistungen aus. Die Palette der gespielten Instrumente reicht von Horn, Violine und Trompete bis zu Marimba und Euphonium.

Kiwanis-Präsident Josef Moser mit den ausgezeichneten Jungmusikern Maximilian Kremser, Clemens Gratz, Evelyn Gritzer, Florian Bachlechner, Simon Steiner und mit Bürgermeisterin Elisabeth Blanik (v. l.).

© Daniela AguKiwanis-Präsident Josef Moser mit den ausgezeichneten Jungmusikern Maximilian Kremser, Clemens Gratz, Evelyn Gritzer, Florian Bachlechner, Simon Steiner und mit Bürgermeisterin Elisabeth Blanik (v. l.).



Von Daniela Agu

Lienz – Unter dem Motto „Hier spielt die Musik“ bilden Musikschulen junge Talente zu professionellen Musikern heran. Der Kiwanis Club Lienz fördert diese Talente und verleiht jeweils zu Anfang jeden Jahres den Jungmusikerpreis im Konzertsaal der Musikschule Lienz. Kiwanis-Präsident Josef Moser führte heuer durch die Zeremonie. Die Förderpreise gingen diesmal an Florian Bachlechner von der Musikschule Sillian-Pustertal, an Simon Steiner und Clemens Gratz von der Musikschule Matrei-Iseltal, an Evelyn Gritzer von der Musikschule Lienzer Talboden und an Maximilian Kremser von der Musikschule Mölltal.

Zum Festakt gehört auch das Vorspielen jedes einzelnen Preisträgers. Hornspieler Florian Bachlechner gab Stücke von Josef Rheinberger und Wolfgang Amadeus Mozart zum Besten. Er wurde von Lukas Außerdorfer am Klavier begleitet. Aus einer musikalischen Familie stammend, hat Florian Bachlechner bereits bundesweit sieben erste Preise errungen. Er besucht das BORG Lienz, steht knapp vor der Matura und möchte im Herbst auf die Musikuniversität Wien wechseln. Bisher unterrichtete ihn Johann Moser.

Der Schlagwerker Simon Steiner, Jahrgang 2008, wird als sehr sozial eingestellter und hilfsbereiter Bub beschrieben. Seit dem dritten Lebensjahr ist klar, wohin die Reise geht. Simon Steiner hat bereits früh mit seiner Karriere begonnen. Beim Wettbewerb „Podium Jazz Pop Rock“ ist er mit der Band Timeless aufgetreten und im Februar wird er am Bewerb „Prima la Musica“ in der Altersgruppe B teilnehmen. Sein Lehrer René Mair, bekannt von der Band Drumatic, fördert das Multitalent. Simon Steiner trug bei der Preisverleihungsfeier ein Solostück auf der Trommel, am Schlagzeug und auf der Marimba (ein Instrument ähnlich einem großen Xylophon) vor.

Clemens Gratz aus Kals teilt sich den Preis mit Steiner. Er spielte am Euphonium (eine Art Tuba mit warmem Klang und breitem Tonspektrum) zwei Stücke von Philip Sparke. Dabei wurde er von Ingo Wibmer am Klavier begleitet. Sein Lehrer und Onkel Martin Gratz steht ihm zur Seite. Clemens Gratz verfügt bereits über das bronzene und das silberne Leistungsabzeichen und hat in zahlreichen Ensembles gespielt. „Als er sich das Euphonium einmal ausgeliehen hat, wollte er es nie wieder hergeben“, erzählt Johann Mair, Direktor der Musikschule Matrei-Iseltal.

Die Violinistin Evelyn Gritzer von der Musikschule Lienz lernt in der Klasse von Katja Vergeiner. Sie spielte Stücke von Ignaz Pleyel, Béla Bartók und Johannes Brahms, dabei begleitete sie Fanny Funder am Klavier. Musikschuldirektor Hans Pircher berichtet, dass Evelyn Gritzer bereits seit 2009 Geigenunterricht nimmt. Die Maturantin des BORG Lienz verstärkt nach einem Meisterkurs das Landesjugendorchester und wirkt in der „Open Masterclass“. Sie hat bereits das Leistungsabzeichen in Bronze und Silber errungen und bereitet sich auf Gold vor.

Musikfreunde aus dem Nachbarbezirk präsentierten ebenfalls ein junges Talent. Maximilian Kremser aus Mallnitz möchte nach Bronze und Silber auch das goldene Leistungsabzeichen. Der Lehrling der Österreichischen Bundesbahnen, geboren in Spittal, konzentriert sich auf seinen Maturakurs und spielt Trompete. Er trug Werke von Alexander Gödicke und Franz Joseph Haydn vor. Korrepetitor am Klavier war Andreas Gasser.

Die Lienzer Bürgermeisterin Elisabeth Blanik überreichte die Preise (eine Geldsumme) an die Jungmusiker, und Kiwanis-Präsident Moser sprach allen Beteiligten seinen Dank aus.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Trauerfeier in der Danziger Marienkirche.Polen
Polen

Polen nahm Abschied von ermordetem Danziger Bürgermeister

Zehntausende Polen erweisen dem erstochenen Bürgermeister Danzigs die letzte Ehre. Rund eine Woche nach dem tödlichen Messerattentat wird der Politiker beige ...

Sonja Klima ist die neue Leiterin der Spanischen Hofreitschule.Spanische Hofreitschule
Spanische Hofreitschule

Sonja Klima neue Leiterin: Beirat der Hofreitschule trat aus Protest zurück

Aus Protest gegen die Bestellung von Sonja Klima zur neuen Geschäftsführerin der Spanischen Hofreitschule trat der vierköpfige Fachbeirat wie angekündigt ges ...

In Tirols Haushalten herrscht offenbar nicht nur im Frühling das Putzfieber. Frauen putzen jedenfalls doppelt so viel wie Männer.Deutschland
Deutschland

Debatte um Mann im Haushalt: Frauen täglich 87 Minuten länger aktiv

„Das bisschen Haushalt“ hieß vor gut 40 Jahren ein Schlager von Johanna von Koczian. Sind Männer bei Putzen, Kochen und Hausarbeit auch heute noch Drückeberg ...

Amazon verkauft um 20 bis 30 Dollar (etwa 18 bis 26 Euro) verschiedene Sets von Toilettendeckeln und -sitzen sowie Vorlegern mit dem Bild kambodschanischer Tempel. Amazon
Amazon

Kambodscha will Verkaufsstopp für Klodeckel mit Tempelbild

Der Verkauf von Badezimmerausstattung mit derartigen Motiven über Amazon geht der Regierung in Phnom Penh zu weit. Kambodschas Botschafter in den USA fordert ...

Sonja Klima wird Leiterin der Spanischen Hofreitschule. Der bestgereihte Kandidat ging leer aus.Porträt
Porträt

Sonja Klima: Von der Volks- in die Hofreitschule

Die Society-affine Pferdefreundin dirigiert künftig die Lipizzaner in der Hofreitschule. Politisch ist die Exfrau von Altkanzler Viktor Klima schon längst ni ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »