Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 19.01.2019


Bezirk Landeck

„Bruder Werner’s Gin“ warf 1600 Euro ab

Spendenübergabe: Bruderschaftsmeister Adi Werner, Werner Grissemann, Schatzmeisterin Gerda Werner, Johannes Pfefferkorn (v. l.).

© ZangerlSpendenübergabe: Bruderschaftsmeister Adi Werner, Werner Grissemann, Schatzmeisterin Gerda Werner, Johannes Pfefferkorn (v. l.).



Die enorme Spendensumme von 18,3 Mio. Euro hat die wohltätige Bruderschaft St. Christoph seit 1962 an bedürftige Familien ausbezahlt. Das weltweite Netzwerk der Solidarität mit Sitz am Arlbergpass zählt heute mehr als 22.000 Mitglieder, wiederholt treffen Spenden ein. So durfte sich Schatzmeisterin Gerda Werner diese Woche über zwei Schecks freuen: Namens der Firma „Neurauter frisch" aus Ötztal-Bahnhof überreichte Geschäftsführerin Klara Neurauter einen 1000-Euro-Scheck, das Geld haben die Mitarbeiter gespendet.

Der exklusive K. Club aus Lech spendete 1600 Euro an die Bruderschaft. Clubchef Johannes Pfefferkorn hatte dazu eine kreative Idee umgesetzt. Das 2018 eigens kreierte Bargetränk mit Namen „Bruder Werner's Gin" — in Anlehnung an Bruderschaftsmeister Adi Werner — warf im ersten Jahr 1600 Euro ab. „Pro verkaufter Flasche kommen fünf Euro der Bruderschaft zugute", klärte Pfefferkorn auf und hob hervor: „Bei der Bruderschaft weiß man, dass das Geld zu 100 Prozent dort ankommt, wo es gebraucht wird. Es ist wichtig, auf Menschen zu schauen, denen es nicht so gut geht."

Nachdem der Arlbergtunnel kürzlich das 40-Jahr-Jubiläum gefeiert hatte, schilderte Adi Werner: „1977 hat die Bruderschaft beschlossen, die 64 Halbwaisen der verunglückten Bauarbeiter mit einem monatlichen Betrag von 1000 Schilling zu unterstützen." (TT, hwe)