Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 05.02.2019


Osttirol

Insolvenz rund um Tonstudio in Debant

Über einen der Betreiber des Debanter Studios wurde ein Konkursverfahren eröffnet.



Von Catharina Oblasser

Nußdorf-Debant – Der Gläubigerschutzverband „Creditreform“ in Wien teilt in einer Aussendung mit, dass über das Vermögen des Osttiroler Musikproduzenten Josef Schönleitner am Landesgericht Innsbruck gestern ein Konkursverfahren eröffnet wurde. „Der Schuldner betreibt als Einzelunternehmer in 9990 Nußdorf-Debant, Dornachstraße 3, ein Tonstudio“, berichtet Stephan Mazal, leitender Insolvenzreferent bei Creditreform. „Das Konkursverfahren wurde über Antrag des Finanzamts eröffnet, das eine Forderung von rund 58.000 geltend macht. Die Passiva liegen bei rund 250.000 Euro. Zum Insolvenz-verwalter wurde Rechtsanwalt Herbert Weichselbraun aus Lienz bestellt“, so der Wortlaut der Aussendung.

Beim genannten Tonstudio handelt es sich um das ehemalige Koch Universal Tonstudio, in dem einst Musik von den Kastelruther Spatzen, Marc Pircher oder von den Jungen Zillertalern produziert worden ist. 2017 übernahmen Josef Schönleitner und Markus Musshauser das Studio in der Debant und gründeten eine neue Firma – in Form einer GnbR (Gesellschaft nach bürgerlichem Recht).

Angesprochen auf die Insolvenzeröffnung, will Markus Musshauser eines klarstellen: „Das Studio selbst ist nicht betroffen. Durch dieses Verfahren ändert sich gar nichts“, sagt er im Gespräch mit der Tiroler Tageszeitung.

Creditreform-Referent Mazal führt aus, dass sich die Insolvenz zwar auf Schönleitner als Person beziehe, aber: „In diesem Fall gibt es keine Trennung zwischen Person und Firma. Der Anteil von Jose­f Schönleitner am Tonstudio wird mit hineingezogen.“

Gläubiger können ihre Forderungen bis 18. März anmelden, die erste Tagsatzung findet am 1. April statt.