Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 11.03.2019


Innsbruck

Herz-Jesu-Kirche an serbisch-orthodoxe Gemeinde übergeben

Der Zustrom der Gläubigen anlässlich der Feier der liturgischen Übergabe war enorm.

© Thomas Boehm / TTDer Zustrom der Gläubigen anlässlich der Feier der liturgischen Übergabe war enorm.



Dass die Redemptoristen ihr Kloster in der Innsbrucker Maximilianstraße aufgrund rückläufiger Mitgliederzahl verlassen, steht schon seit dem Vorjahr fest — ebenso, dass die prachtvolle neuromanische Herz-Jesu-Kirche auf ausdrücklichen Wunsch des Ordens weiterhin als sakraler Raum genützt wird: Dort zieht, wie berichtet, die serbisch-orthodoxe Kirchengemeinde Innsbruck ein.

Der Schenkungsvertrag wurde schon vor Monaten unterzeichnet, am Samstag erfolgte nun in feierlichem Rahmen und unter regem Zustrom der Gläubigen die liturgische Übergabe. Bislang war die serbisch-orthodoxe Gemeinde in der Kapelle der Siebererschule im Stadtteil Saggen untergebracht, doch der Sakralraum wurde mit den Jahren viel zu eng — besonders zu den wichtigen Feiertagen wie Weihnachten und Ostern. Umso größer ist in der Gemeinde nun die Freude über die neue Heimat in der Maximilianstraße. (TT)

 Kazimierz Starzyk vom Redemptoristenorden übergab den Schlüssel an die Vertreter der serbisch-orthodoxen Kirche.
Kazimierz Starzyk vom Redemptoristenorden übergab den Schlüssel an die Vertreter der serbisch-orthodoxen Kirche.
- Thomas Boehm / TT
Gemeindeleiter Aleksandar Stolic überreichte eine Ikone an Bischof Hermann Glettler.
Gemeindeleiter Aleksandar Stolic überreichte eine Ikone an Bischof Hermann Glettler.
- Thomas Boehm / TT