Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 13.03.2019


Innsbruck

1700 Innsbrucker Schüler folgen Greta im Kampf gegen den Klimawandel

Am Freitag werden weltweit Schüler gegen den Klimawandel auf die Straße gehen – 1700 sollen es in Innsbruck sein. Für das Fernbleiben vom Unterricht gibt es von Seiten des Landes „halbgrünes“ Licht.

Klein, aber oho: Die schwedische Aktivistin Greta Thunberg (vorne rechts) löste den Schulstreik für das Klima im vergangenen Jahr aus.

© AFPKlein, aber oho: Die schwedische Aktivistin Greta Thunberg (vorne rechts) löste den Schulstreik für das Klima im vergangenen Jahr aus.



Von Manuel Lutz und Irene Rapp

Innsbruck – Am Anfang war Greta Thunberg: Die Rede ist von jenem Mädchen aus Schweden, welches seit Sommer jeden Freitag der Schule fernbleibt und vor dem Parlament in Stockholm für den Kampf gegen den Klimawandel protestiert. Nach dem Vorbild der 16-Jährigen demonstrieren seit Wochen weltweit junge Menschen für den Klimaschutz – an diesem Freitag sind Aktionen in 1200 Städten in 92 Ländern geplant.

Auch in Innsbruck werden wieder Schüler auf die Straße gehen – und dass sie dafür dem Unterricht fernbleiben, hat u. a. bereits die Verantwortlichen beim Land beschäftigt. Dort wird dieses Engagement nämlich grundsätzlich positiv gesehen, wie Bildungsdirektor Paul Gappmaier berichtet. „Auch die zuständige Landesrätin Beate Palfrader teilt diese Meinung“, so sein Kommentar.

Man habe daher alle Pflicht- sowie weiterführenden Schulen informiert, dass die Möglichkeit bestehe, Schülern laut dem Schulunterrichts- bzw. Schulpflichtgesetz freizugeben. Auslöser war das schriftliche Ansuchen eines Schülers, für die Demo der Schule fernbleiben zu dürfen. „Letztendlich entscheiden allerdings die Schulen autonom. Steht z. B. eine Schularbeit an, dann wird der Klassenvorstand möglicherweise nicht freigeben“, so Gappmaier. Nicht bekannt sei daher, wie viele der rund 90.000 Tiroler Schüler an der Klima-Demo teilnehmen werden.

Genaueres weiß Anna Perktold von der Initiative „Fridays for future Innsbruck“: „Für diesen Freitag haben wir ordentlich mobilisiert. Wir rechnen mit 1700 Personen“, erklärt die Organisatorin des Freitagsstreiks. Der Treffpunkt wird wie gewohnt um 10 Uhr bei der Annasäule sein. „Nach einer Rede folgt der Demo-Zug“, kündigt die 20-jährige Fritzenerin an. So sei ein Marsch über die Museumstraße zum Innsbrucker Hauptbahnhof geplant, von dort geht es weiter zum Landhausplatz und dann zurück zur Annasäule. Schüler aus Wörgl, Schwaz, Volders und Inzing sollen bereits zugesagt haben, zur Demonstration nach Innsbruck zu kommen: „Wir haben dafür eine WhatsApp-Gruppe.“ Politiker sind offiziell nicht eingeladen, jedoch willkommen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Auch Lewis Hamilton bekam 2014 eine Dusche mit Eiswasser verpasst.USA
USA

Mitinitiator der „Ice Bucket Challenge“ mit 34 Jahren gestorben

Im Sommer 2014 ließen sich nicht nur unzählige Promis rund um den Globus mit Eiswasser überschütten. Die „Ice Bucket Challenge“ hatte aber einen ernsten Hint ...

Seit Eröffnung des Perjentunnels II klagen Anrainer in Stanz-Stampfle über Einschränkungen der Lebensqualität. Speziell betroffen ist ein Wohnhaus, bei dem bisherige Maßnahmen der Asfinag offenbar nicht wirken.Exklusiv
Exklusiv

Unerträglicher Donner beim Perjentunnel: Anrainer räumen Wohnhaus

Ständiges „Donnergrollen“ am Perjentunnel-Westportal ist für eine Familie in Stanz-Stampfle unerträglich geworden. Die Asfinag hat vorige Woche den Fahrbahnb ...

Der Tirolerhof ist nicht nur ein Hauben-Restaurant, sonder auch ein Kultur- und Veranstaltungszentrum. Gleich links daneben befindet sich das Dölsacher Gemeindeamt.Exklusiv
Exklusiv

Noch kein Pächter für Tirolerhof: Dölsach braucht neuen Wirt

Für den Tirolerhof ist noch kein neuer Pächter gefunden. Die Frist wurde verlängert.

Der Waschbär war nie im Tierheim angekommen.Deutschland
Deutschland

Jäger erschoss „betrunkenen“ Waschbären vom Erfurter Weihnachtsmarkt

Erst hieß es, ein betrunkener Waschbär habe sich auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt herumgetrieben und sei ins Tierheim gebracht worden. Jetzt wurde bekannt: D ...

Video
Video

Video: Expertin über das Verhalten von Helikoptereltern

Marlena Koppendorfer von „147 – Rat auf Draht“ spricht über das Verhalten von Helikoptereltern und den Abnabelungsprozess, wenn die Kinder erwachsen werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie »