Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 17.03.2019


Gesellschaft

Tiroler Johannitern fehlen bis zu 20 Zivis

Zivildiener sind derzeit Mangelware. Die Johanniter suchen für Apri­l und Juli händeringend nach Unterstützung.

© Vanessa RachléZivildiener sind derzeit Mangelware. Die Johanniter suchen für Apri­l und Juli händeringend nach Unterstützung.



Innsbruck – Eigentlich sind es ja die Johanniter, die zu Hilfe eilen, doch derzeit brauchen sie selbst Hilfe. Die mobile Gesundheits- und Krankenpflege sucht nämlich händeringend nach Zivildienern, die sie in ihrer täglichen Arbeit unterstützen.

Österreichweit sinkt die Zahl der Zivildienstbewerber. So auch in Tirol. „Uns fehlen 20 Zivis für die kommenden Monate“, sagt Johanniter-Geschäftsführer Franz Bittersam. Im April sind noch fünf Zivildienststellen unbesetzt. Aber auch für Juli werden noch 15 Zivis gesucht. „Für uns sind das wertvolle Mitarbeiter, die zur Aufrechterhaltung unseres Leistungsangebotes in den Bereichen Rettungsdienst und Sozialwesen beitragen“, sagt Bittersam.

Die Johanniter locke­n zudem mit einem Zucker­l: „Wir bieten eine vollständige Berufsausbildung als Rettungssanitäter während der Zeit des Zivildienstes“, sagt Bittersam. Zudem werde die Karrierechance kostenlos angeboten. Weiterführend können Interessierte auch bis zum Einsatzfahrer und Notfallsanitäter ausgebildet werden. „Ein Großteil unserer ehemaligen Zivildiener bleibt uns auch danach als ehrenamtliche Mitarbeiter erhalten“, sagt Bittersam.

Nähere Infos zu Bewerbungen gibt es unter Tel. 0512/2411-17. (TT)