Letztes Update am Di, 19.03.2019 13:18

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


OECD-Umfrage

Österreicher haben fast so viel Angst vor Kriminalität wie Mexikaner

Mexiko zählt zu den gefährlichsten Staaten der Welt, Österreich gilt dagegen als einer der sichersten. Dennoch fühlt sich in beiden Ländern die Bevölkerung stark von Kriminalität und Gewalt bedroht, wie eine OECD-Umfrage zeigt.

(Symbolfoto)

© APA(Symbolfoto)



Wien – Die Bewohner von Österreich und Deutschland fürchten sich mehr vor Kriminalität als Menschen in den meisten anderen OECD-Staaten, „und das, obwohl die beiden Länder zu den sichersten der Welt zählen“, wie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung festhält. Die Angst vor Arbeitsplatzverlust sei geringer als anderswo. Groß ist die Sorge der Österreicher wegen Altersarmut.

Als größtes kurzfristiges Risiko sehen die meisten Menschen Krankheit und Invalidität, geht aus einer am Dienstag veröffentlichten OECD-Untersuchung hervor. In Österreich nannten 49 Prozent Krankheit oder Arbeitsunfähigkeit als eines von drei großen Problemen, in Deutschland waren es 51 Prozent, der Schnitt der 21 teilnehmenden Länder lag bei 54 Prozent.

Hälfte sorgt sich wegen Gewalt und Kriminalität

Knapp 50 Prozent der Teilnehmer aus Österreich zählten Gewalt und Kriminalität zu ihren größten Sorgen. Dieser Wert wurde nur im seit Jahren vom Drogenkrieg gebeutelten Mexiko übertroffen – dort sind es rund 61 Prozent. Aber nur 17 Prozent der Österreicher wären auch bereit, für noch mehr öffentliche Sicherheit höhere Steuern zu zahlen. In Deutschland liegt die Angst vor Kriminalität bei ebenfalls hohen 47 Prozent, der Länderschnitt beträgt nur 34 Prozent.

Sorgen über den Verlust des Arbeitsplatzes rangieren dafür in Deutschland und Österreich mit 23 bzw. 27 Prozent deutlich unter dem Durchschnitt von 36 Prozent. Für die Österreicher gehören weiters das finanzielle Auskommen (39 Prozent) und der Zugang zu Pflege (36 Prozent) zu den drängendsten Problemen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Altersarmut als größtes Risiko eingeschätzt

Auf lange Sicht wird Altersarmut als das größte soziale und wirtschaftliche Risiko eingeschätzt, auch in Österreich, wo die Sorge deswegen noch größer ist als im Schnitt (79 Prozent versus 72 Prozent). Gleichzeitig haben die Befragten nicht den Eindruck, dass auf sie gehört wird, und fordern mehr Unterstützung. Der Aussage „Die Regierung berücksichtigt die Ansichten von Menschen wie mir bei der Gestaltung/Umgestaltung des Gemeinwohls“ stimmten nur 18 Prozent uneingeschränkt zu, in Österreich 15 Prozent.

Und obwohl sie laut der Umfrage relativ wenig Bereitschaft zeigen, für Verbesserungen bei Pensionen, Wohnen und Gesundheitsversorgung höhere Steuern in Kauf zu nehmen, sind 73 Prozent der österreichischen Befragten der Meinung, die Regierung sollte mehr tun, um ihre wirtschaftliche und soziale Sicherheit zu gewährleisten. (APA)