Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 03.04.2019


Tirol

Digitale Schnitzeljagd auf den Spuren von Kaiser Max

In Innsbruck, Hall und Kufstein warten ab 24. April spannend-lehrreiche Rätselrallyes auf Schulkinder – nach Drehbüchern von Thomas Brezina.

Max-imale Vorfreude: Kinder der VS Hall/Unterer Stadtplatz präsentieren die Tablets, mit denen Schüler ab 24. April ausschwärmen werden.

© DomanigMax-imale Vorfreude: Kinder der VS Hall/Unterer Stadtplatz präsentieren die Tablets, mit denen Schüler ab 24. April ausschwärmen werden.



Hall, Innsbruck, Kufstein – Über 120 verschiedene Veranstaltungen bietet das Maximilian-Jubiläumsjahr in Tirol, „so vielfältig, wie Maximilian I. selbst war“, meint Kultur- und Bildungslandesrätin Beate Palfrader. Besonders wichtig seien dabei Angebote für Kinder: „Es ist gar nicht so einfach, die Bedeutung eines Mannes, der vor einem halben Jahrtausend gelebt hat, spannend und altersgerecht zu vermitteln.“

Das Tiroler Bildungsinstitut-Medienzentrum hat daher „Maximilian-Rallyes“ entwickelt, digitale Schnitzeljagden für Schulkinder, die in Innsbruck, Hall und Kufstein in Szene gehen, drei Städten mit starkem Maximilian-Bezug.

Für die spielerische Vermittlung von Maximilians Wirken habe man niemand Geringeren als Star-Kinderbuchautor Thomas Brezina gewinnen können, freut sich Michael Kern, Leiter des Medienzentrums. Mit Historikern und Fremdenführern wanderte Brezina die geschichtsträchtigen Schauplätze ab und entwickelte Drehbücher für drei interaktive Rätselrallyes. Ziel, so Brezina in einer Videobotschaft, sei es, „Geschichten aus der Geschichte“ zu erzählen und die „schillernde und vielschichtige Persönlichkeit so erlebbar zu machen“. Vom Medienzentrum wurde das Ganze dann aufwändig umgesetzt, mit Videosequenzen, professionellen Schauspielern und kniffligen Quizfragen.

Von 24. April bis 12. Oktober sind nun Schulklassen aus ganz Tirol zu den 75 bis 120 Minuten langen Rallyes eingeladen. Mit Tablets ausgestattet, schwärmen sie zu den historischen Orten aus.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

In Innsbruck lautet das Motto „Stimmt das, Maximilian?“. Da muss der Kaiser selbst Fragen über sein Leben beantworten, die von einer übereifrigen, nicht immer faktentreuen Journalistin gestellt werden. Zwölf Stationen warten in der bzw. rund um die Altstadt. Ausgangs- und Endpunkt ist das Volkskunstmuseum (Buchungen unter anmeldung@tiroler-landesmuseen.at oder Tel. 0512/59489111).

In Hall, wo die Stadtarchäologie als Partnerin auftritt (Buchungen unter office@stadtarchaeologie-hall.at oder Tel. 0676/6804344), gibt Hofnarr „Kunz von der Rosen“ den Schülern spannende Rätsel auf. Hier gilt es, 19 Orte aufzusuchen, von der Burg Hasegg (wo Max seine zweite Hochzeit feierte) bis zur Pfarrkirche. Am Ende erhalten die Kinder eine Maximilian-Sondermünze, geprägt in Hall.

In Kufstein findet die Entdeckungstour komplett am Festungsareal statt, eine Magd und ein Landsknecht berichten von der Belagerung 1504 (Info/Anmeldung unter rita.mauracher@gmx.at oder Tel. 0650/6714960). Übrigens: Klassen, die alle drei Orte absolvieren, werden mit einem Sonderpreis prämiert. (md)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

In den Subsahara-Ländern Afrikas sind derzeit nur bis zu zwölf Prozent aller Kinder unter fünf Jahren offiziell registriert. (Symbolbild)Unicef-Bericht
Unicef-Bericht

Ein Viertel aller Kinder weltweit „unsichtbar“: 166 Millionen nie registriert

Der Anteil registrierter Geburten ist laut UNICEF zwar in den letzten zehn Jahren um 20 Prozent gestiegen, 166 Millionen Kinder unter fünf Jahren bleiben den ...

Amtshilfe aus Italien
Amtshilfe aus Italien

Video: Carabinieri helfen Tiroler Polizei am Innsbrucker Christkindlmarkt

Bereits zum zehnten Mal gehen in der Adventszeit italienische Carabinieri zusammen mit Tiroler Polizisten in der Innsbrucker Innenstadt auf Streife. Sie soll ...

Die Eltern von Laurent Simons finden, dass zehn Monate für ein Studium zu lang sind. Die TU-Eindhoven widerspricht.Niederlande
Niederlande

Uni für Hochbegabten „zu lahm“: Neunjähriger bricht sein Studium ab

Die meisten Bachelorstudiengänge dauern drei Jahre. Nach dem Zeitplan der niederländischen Universität TU-Eindhoven hätte ihr Student Laurent Simons in zehn ...

Für adventliche Stimmung in der ausverkauften Thöni Sky Lounge in Telfs sorgten unter anderem der Kinderchor Do-Re-Mi der Landesmusikschule Telfs.Gesellschaft
Gesellschaft

Benefizgala für „Netzwerk Tirol hilft“: Tirols Sternenhimmel leuchtet heller

Tolle Künstler und ein spendierfreudiges Publikum bei der 5. Benefizgala für das „Netzwerk Tirol hilft“.

Video
Video

Video: Gregor Schlierenzauer spricht hörbehinderten Kindern Mut zu

Der Skispringer Gregor Schlierenzauer hört selbst von Geburt an auf einem Ohr nichts. Mit hörbehinderten Kindern hat er sich am Dienstag in Seefeld auf das E ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »