Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 10.04.2019


Bezirk Schwaz

Schüler aus dem BORG Schwaz animieren zur Nachhaltigkeit

Die Schüler des BORG Schwaz ließen nun Taten sprechen: Im Zuge eines Projektes zum Thema „Nachhaltigkeit“ bauten sie einen Turm aus 130 Stück Halbliter-Wasserflaschen und stellten diesen in der Aula auf. Damit wollen sie auf den täglichen Wasserverbrauch eines Österreichers hinweisen.

Zwischen Mathe, Deutsch und Nachhaltigkeit – die Schüler der 6r/6s rufen mit einem Projekt zu mehr Nachhaltigkeit auf.

© BORG SchwazZwischen Mathe, Deutsch und Nachhaltigkeit – die Schüler der 6r/6s rufen mit einem Projekt zu mehr Nachhaltigkeit auf.



Schwaz – Die Schüler des BORG Schwaz ließen nun Taten sprechen: Im Zuge eines Projektes zum Thema „Nachhaltigkeit“ bauten sie einen Turm aus 130 Stück Halbliter-Wasserflaschen und stellten diesen in der Aula auf. Damit wollen sie auf den täglichen Wasserverbrauch eines Österreichers hinweisen.

Damit aber nicht genug. Die Schüler der 6r/6s-Klassen bastelten aus Zeitungspapier Männchen und verpassten ihnen einen Mundschutz. Damit weisen sie auf die Gefahren durch Pestizidnutzung hin. Auch ein Kleidertauschmarkt wurde initiiert. So konnten die Schüler untereinander nicht mehr gebrauchte oder ungeliebte Klamotten gegen andere tauschen – anstatt neue zu kaufen. Sie wollen mit ihrem Projekt vor allem auf einen bewussteren Umgang mit den natürlichen Ressourcen aufmerksam machen.

Bereits zu Beginn des Schuljahres haben die Vorbereitungen für das Nachhaltigkeitsprojekt begonnen. Vor Kurzem präsentierten die Teilnehmer ihren Mitschülern, was sie durch ihr Projekt erarbeitet haben. Insgesamt 23 Klassen der Ober- und Unterstufe staunten da nicht schlecht. Dabei kamen Themen wie Vieh- und Pflanzenzucht, Wasser, der Konzern Nestlé und Kleidung aufs Tapet. Das Ziel der Präsentation war, ihren Mitschülern die negativen Aspekte vor Augen zu führen sowie Tipps und Lösungsvorschläge zu den jeweiligen Themenbereichen zu liefern. „Die Idee hinter dem Vorhaben war, die Leute zum Umdenken zu bewegen, sie für das Thema Nachhaltigkeit zu sensibilisieren sowie sie zu motivieren, ihre Handlungsweise zu hinterfragen“, sind sich die Schüler Abelina, Neda, Viktoria und Elena der Klasse 6r einig. (TT)