Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 15.04.2019


Bezirk Imst

Karrösten „vergoldet“ nun seine neuen Erdenbürger

Für Neugeborene lässt die Gemeinde Karrösten einen Golddukaten springen und macht die Kleinen damit zu echten „Goldkindern“.

Diese erste Goldmünze, die von der Gemeinde zur Geburt überreicht wird, hat bereits einen Abnehmer: ein kleines Mädchen.

© PaschingerDiese erste Goldmünze, die von der Gemeinde zur Geburt überreicht wird, hat bereits einen Abnehmer: ein kleines Mädchen.



Von Alexander Paschinger

Karrösten – Keine Frage – für die stolzen jungen Eltern sind es ihre Babys ohnehin schon: echte Goldschätze. In Karrösten bekommt das Ganze jetzt aber auch noch eine mehr als symbolische Unterstreichung: Das Gemeindeparlament hat nämlich in seiner letzten Sitzung beschlossen, künftig den Neugeborenen in der Gemeinde als Willkommensgeschenk einen Golddukaten zu verehren.

„Diese tolle Idee hatte unsere Amtsleiterin“, hält Bürgermeister Oswald Krabacher gleich fest. Seit Jahren habe man zur Geburt eines Kindes ein Sparbuch sowie ein mit dem Namen des Neugeborenen besticktes „Gästetuch“ überreicht. Da das Geschenk für einen neuen Erdenbürger „etwas Besonderes darstellen“ solle, wurde bei der Gemeinderatssitzung Ende März vorgeschlagen, jeweils einen Golddukaten oder „Philharmoniker“ anzukaufen. „Aus visuellen Gründen“ wurde dem Golddukaten der Vorzug gegeben – und der Beschluss im Gremium wurde einstimmig gefasst.

„Wir hatten früher Sparbücher mit je 100 Euro“, erzählt Amtsleiterin Birgit Gstrein. Aus Legitimationsgründen waren die alle auf ihren Namen gelaufen – „das wollte ich nicht mehr“. Windelrucksäcke oder Gutscheine würden zwar im Augenblick helfen – „aber das ist auch kein bleibender Wert“.

Und da kam der Amtsleiterin der Gedanke mit einer Goldmünze. Das Gästetuch soll es aber weiterhin geben. „Das macht nicht so viel aus.“ Insgesamt ist damit der Wert des Geschenks der Gemeinde zwar etwas gestiegen, aber das fällt in dem 685-Seelen-Ort nicht sehr ins Gewicht. Pro Jahr verzeichnet die Gemeinde fünf bis sechs Geburten. Und ein bewachtes Goldlager wie Fort Knox muss das Karröster Gemeindeamt deswegen auch noch nicht werden. Der Golddukaten hat einen Wert von rund 135 Euro.

Noch ist die erste Münze an den jüngsten Karröster Ankömmling übrigens nicht ausgeliefert: BM Krabacher sollte diese Woche den ersten „Goldschatz“, ein Mädchen, das doch schon seit ein paar Monaten auf seinen Besuch wartet, überraschen.