Letztes Update am Di, 16.04.2019 13:03

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Umweltschutz

Greenpeace bringt Nestlé 20 Meter großes Monster aus Plastikmüll

„Nestlé, Schluss mit Wegwerfplastik“ lautet die Forderung der Aktivisten. Dafür sammelten sie Müll in den Philippinen und bauten daraus das Monster.

Das 20 Meter lange drachenartige Monster aus Plastikmüll werde zu seinem Verursacher zurückgebracht, hieß es von Greeenpeace.

© Yukon Benner / GreenpeaceDas 20 Meter lange drachenartige Monster aus Plastikmüll werde zu seinem Verursacher zurückgebracht, hieß es von Greeenpeace.



Vevey – Ein Zeichen gegen Wegwerfplastik setzten am Dienstag 65 Greenpeace-Aktivisten aus sieben Ländern – darunter auch Österreich. Vor dem Hauptsitz des Schweizer Konzerns Nestlé in Vevey platzierten sie ein 20 Meter großes Monster aus Plastikmüll. Das dafür verwendete Material hatten sie zuvor aus dem Meer gefischt oder an den Stränden der Philippinen aufgesammelt, hieß es in einer Aussendung. „Nestlé, Schluss mit Wegwerfplastik“ lautet die Forderung an das Unternehmen, die auch auf Transparenten zu lesen war. Neben Österreich und der Schweiz waren auch Greenpeace-Aktivisten aus Ungarn, Slowenien, Kroatien, Deutschland und den Niederlanden an der Aktion beteiligt.

Lau Greenpeace produzierte Nestlé letztes Jahr 1,7 Millionen Tonnen Wegwerfplastik. „Wegwerfverpackungen eins zu eins mit anderen Materialien wie etwa Papier oder Bioplastik zu ersetzen, wird das Müllproblem nicht lösen. Hier braucht es ganz klar wiederverwendbare Mehrweg-Lösungen“, fordert Nunu Kaller, Expertin für Konsumfragen bei Greenpeace in Österreich. (TT.com)

Kletterer befestigten das Transparent an der Fassade des Konzerns.
Kletterer befestigten das Transparent an der Fassade des Konzerns.
- Yukon Benner / Greenpeace