Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 23.04.2019


Innsbruck

Gläubige treffen sich in Innsbruck

Die Gemeinschaft Emmanuel folgte dem Ruf Bischof Glettlers.

© Thomas BöhmDie Gemeinschaft Emmanuel folgte dem Ruf Bischof Glettlers.



„Emmanuel" ist eine katholische Gemeinschaft, die in mehr als 60 Ländern tätig ist. Gründer Pierre Goursat wandte sich 1972 all jenen zu, die in irgendeiner Weise zu leiden oder den Kontakt zum Glauben verloren hatten. Neben Missionsprojekten wurden Initiativen beispielsweise mit Jugendlichen, Obdachlosen, Journalisten oder Bankern gestartet. Kirchliche Laien, Priester, Diakone, Seminaristen und zehn Bischöfe sind Mitglieder dieser öffentlichen Vereinigung von ChristInnen aller Lebensständ­e. Zu den amtierenden Bischöfen gehört auch Bischof Hermann Glettler.

Nach „Emmanuel"-Zusammenkünften in Lourdes, Fátima und Rom lud Bischof Glettler zum alljährlichen Treffen nach der Oster­woche nach Innsbruck. An die 200 Teilnehmer, darunter 100 Priester, folgen der Einladung. Eine Vesper in der Jesuitenkirche bildet am Mittwoch den Höhepunkt. Das Treffen steht heuer im Zeichen des Herzen Jesu und Marias Leben. (fell)