Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 23.04.2019


Innsbruck

Lichtermeer in Innsbruck als Fanal für Umweltschutz

Anlässlich des Earth Day wurde zu einem „Lichtermeer für das Klima“ aufgerufen, um „erneut ein starkes Zeichen für den dringenden Handlungsbedarf im Bereich Umwelt- und Klimaschutz zu setzen“.

„Erhellt die Welt“ lautete das Motto gestern Abend in der Innsbrucker Innenstadt: Im Rahmen des weltweit begangenen „Earth Day“ baten die Organisatoren von „Fridays For Future Innsbruck“ zu einem Lichtermeer.

© Michael Kristen„Erhellt die Welt“ lautete das Motto gestern Abend in der Innsbrucker Innenstadt: Im Rahmen des weltweit begangenen „Earth Day“ baten die Organisatoren von „Fridays For Future Innsbruck“ zu einem Lichtermeer.



Innsbruck – Seit Jahrzehnten wird weltweit jedes Jahr am 22. April der so genannte „Earth Day“ (Tag der Erde) begangen. Der Aktionstag soll auf die Umweltverschmutzung durch den Menschen und dessen Beitrag zum Klimawandel aufmerksam machen. Zum ersten Mal fand der Tag 1970 in den USA statt, inzwischen ist das Netzwerk rund um den Globus aktiv.

In Innsbruck riefen die Organisatoren der Bewegung „Fridays For Future“ gestern Abend anlässlich des Earth Day zu einem „Lichtermeer für das Klima“ auf, um somit laut eigenen Angaben „erneut ein starkes Zeichen für den dringenden Handlungsbedarf im Bereich Umwelt- und Klimaschutz zu setzen“.

Nach kurzen Eröffnungsreden am Landhausplatz führte der Demonstrationszug über die Wilhelm-Greil-Straße, die Museumstraße und die Maria-Theresien-Straße wieder zurück zum Ausgangspunkt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer trugen Kerzen und Taschenlampen, Handylampen wurden vermieden.

Nach dem Vorbild der jungen Schwedin Greta Thunberg veranstaltet die Bewegung „Fridays For Future Innsbruck“ jeden Freitag um 11.55 Uhr („fünf vor zwölf“) „Klimastreiks“ vor der Innsbrucker Annasäule. Zentrale Forderungen sind dabei die Einhaltung des Übereinkommens von Paris und generell „mutigere Maßnahmen für den Klimaschutz“. (TT)