Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 02.05.2019


Osttirol

Frischer Wind im Dorfzentrum von Innvervillgraten

Innervillgraten weiht im Ortskern eine Wohnanlage und einen neuen Pavillon ein.

Die Innervillgrater Feuerwehrmänner mit dem neuen Fahrzeug nahmen vor dem Musikpavillon Aufstellung.

© Daniela AguDie Innervillgrater Feuerwehrmänner mit dem neuen Fahrzeug nahmen vor dem Musikpavillon Aufstellung.



Von Daniela Agu

Innervillgraten – Der Ortskern von Innervillgraten bekommt ein modernes, frisches Gesicht: mit einem gerade fertiggestellten Dorfzentrum, das aus einer Wohnhausanlage mit Spielplatz und einem Veranstaltungspavillon besteht. Im Zuge der festlichen Einweihung wurde auch das neue Mannschaftsfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr gesegnet.

Die 1402 Meter über dem Meer gelegene Gemeinde befindet sich im Talschluss des Villgratentales. Man bemühe sich außerordentlich, der Abwanderung entgegenzuwirken, erklärte Bürgermeister Josef Lusser. „2014 hat die Gemeinde das alte Zollhaus zurückgekauft, um die Fläche einem modernen Nutzungskonzept zuzuführen. Wir haben uns entschlossen, keinen Architektenwettbewerb auszuschreiben, sondern die Bevölkerung in die Planung einzubinden, und diese hat an der Gestaltung großes Interesse gezeigt“, führte Lusser weiter aus. Das neue Gebäude sei mit Lärchenholz verkleidet worden, um sich gut in die Umgebung einzufügen.

Bürgermeister Josef Lusser ist stolz auf den neuen Ortskern.
Bürgermeister Josef Lusser ist stolz auf den neuen Ortskern.
- Daniela Agu

Architekt Martin Valtiner, dessen Schwerpunkt die Dorferneuerung ist, arbeitet bereits seit 25 Jahren mit der 938-Seelen-Gemeinde zusammen. „Es sind sowohl die Einhaltung des Budgets als auch die Einpassung in das Ortsbild gelungen“, stellte er zufrieden fest.

Die Eckdaten zur Wohnanlage: Die Gesamtnutzfläche beträgt 800 Quadratmeter, die Größe der Wohnungen bewegt sich zwischen 45 und 93 Quadratmetern. Zur Anlage gehören 35 Parkplätze und ein Spielplatz. Die Bauzeit betrug 15 Monate. Georg Theurl, Geschäftsführer der Osttiroler Siedlungsgenossenschaft (OSG), betonte, man habe vier barrierefreie Wohneinheiten geschaffen, um alle Bevölkerungsschichten zu bedienen.

Fahrzeugpatin Melanie Fuchs durfte sich über Blumen freuen.
Fahrzeugpatin Melanie Fuchs durfte sich über Blumen freuen.
- Daniela Agu

Die Musikkapelle Innervillgraten spielte bei der Feier zum ersten Mal im neuen Pavillon auf. Durch ein modernes Fächerdach vor Wind und Wetter geschützt, gaben die Musikanten ihr Bestes. Valtiner, der auch den Pavillon geplant hat, war besonders auf die Funktionalität bedacht. Der neue Bau liegt nicht direkt an der Durchzugsstraße, wie es zuvor der Fall war. Damit biete der neue Platz genügend Raum und mehr Sicherheit für die Bevölkerung, meinte der Architekt.

Feuerwehrkommandant Gerhard Haider bezeichnete es als große Ehre, das neue Mannschaftsfahrzeug einzuweihen. Die Patin heißt Melanie Fuchs. Ihr und den anderen Fahrzeugpatinnen Annemarie Steidl, Roswitha Mair und Notburga Schaller dankte Haider mit einem Blumengruß.