Letztes Update am So, 05.05.2019 18:08

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Winterwetter in Tirol

Erstmals Einmarsch mit 900 Teilnehmern statt großem Gauder-Umzug

Das hat es in der Geschichte des Gauder Festes noch nie gegeben. Der große Festumzug inklusive Feldmesse musste am Sonntag aufgrund des Wetters abgesagt werden.

Trotz abgesagtem Festumzug fand sich auf dem Weg von der Kirche zum Festzelt die Gelegenheit, in Formation zu marschieren.

© Zillertal BierTrotz abgesagtem Festumzug fand sich auf dem Weg von der Kirche zum Festzelt die Gelegenheit, in Formation zu marschieren.



Zell am Ziller – Aus dem großen Festumzug mit eigentlich geplanten 2700 Teilnehmern wurde heute ein Einmarsch. Die Kirche in Zell war bis zum letzten Platz mit Musikanten, Schützen und Trachtlern gefüllt. Rund 900 Umzugsteilnehmer ließen sich die Messe nicht entgehen. Nach einer langen, aber schönen Predigt ging es für sie hinaus ins kalte Nass, wo zahlreiche andere Musikkapellen und Abordnungen auf sie warteten und man gemeinsam ins große Gauder Festzelt marschierte.

Viele der Trachtler fanden es schade, dass der Umzug abgesagt werden musste. Sie harrten trotz kalter Temperaturen und leichtem Schneefall vor der Kirche aus, um zumindest beim Einmarsch dabei sein zu können. „Schlechtes Wetter gibt es für uns keines“, sagte einer der Musikanten aus Telfs. Der Stimmung tat die Absage des Umzuges und das schlechte Wetter dennoch keinen Abbruch. Und spätestens im Zelt feierten rund 2000 Trachtler dann ausgelassen den letzten Gauder-Tag.

Das Stimmungskarussel hat sich vier Tage lang gedreht und Gambrinus, Patron der Bierbrauer, hielt wieder seine Hand schützend über das Zillertal. So mutierte das heurige Gauder Fest zu einem der schönsten Feste des Frühjahrs. Darin waren sich die zuhauf gekommenen bekannten Gesichter einig, , der Tenor lautete ganz klar: : „Die Stimmung war besonders herzlich, die Gambrinus- Rede sensationell und die gesamte Organisation klappte wie am Schnürchen.“ Unter den Freunden von Gauder Bock und Gauder Wurst sah man u. a. die Oberländer Unternehmer Jörg Marberger und Karl Handl, Steuerberater Hubert Vogelsberger, Edi Fröschl jun., „Andreas Hofer“-Wirt Thomas Sappl aus Kufstein, die Seilbahner Klaus Dengg und Sohn Matthias, Möbelhaus-Boss Martin Wetscher und Autohaus Chef Peter Innerbichler. (TT) (emf, TT)