Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 07.05.2019


Bezirk Kufstein

Renovierung der Wörgler Kirche am Höhepunkt

In luftigen 47 Metern Höhe mussten die Facharbeiter das 85 kg schwere Kreuz und die Kugel anbringen.

© SpielbichlerIn luftigen 47 Metern Höhe mussten die Facharbeiter das 85 kg schwere Kreuz und die Kugel anbringen.



Unter den Klängen eines Bläserquartetts der Stadtmusikkapelle Wörgl schwebte am Freitag das Kreuz des Wörgler Kirchturms an seinen ursprünglichen Ort zurück. In 47 Metern Höhe wurde es in akrobatisch anmutender handwerklicher Präzisionsarbeit auf der neu gedeckten Turmspitze montiert.

Die Kreuz-Montage bewegte und bildete den emotionalen Höhepunkt für viele Beteiligte an der laufenden Kirchenrenovierung, die im Mai 2018 mit Malerarbeiten an der Fassade begonnen hatte. Bei Dachreinigungsarbeiten kam dann die Hiobsbotschaft für die Pfarre: Mit Reparaturen ist da nichts mehr zu machen — eine Neueindeckung des rund 1700 Quadratmeter großen Kirchendaches sowie des Turmdaches war unumgänglich.

Was zu einer enormen Erhöhung der ursprünglich veranschlagten Kosten von rund 270.000 Euro führte. Für die Dachsanierung mussten weitere 570.000 Euro veranschlagt werden und im Zuge der laufenden Arbeiten stellten sich die „Tücken des alten Gebäudes", wie Pfarrgemeinderatsobmann Heinz Werlberger es formulierte, als weitere Kostentreiber heraus. Mittlerweile liegen die geschätzten Kosten bei rund einer Million Euro.

„Mit der jetzigen Ausführung sollte dieses Dach 150 Jahre lang halten", erklärt Spengler- und Dachdeckermeister Andreas Mayerl. Das 2,70 Meter hohe und 1,6 Meter breite Kreuz aus Holz war bereits morsch und wurde nun durch eine 85 kg schwere, witterungsbeständige Edelstahlversion ersetzt. (vsg)