Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 16.05.2019


Bezirk Kufstein

NMS Brixlegg: Digitalisierung wird ausgebaut

Als Pilotschule wird die Brixlegger NMS mit 10.000 Euro gefördert. „Von 2018 bis 2022 investiert das Land Tirol fünf Millionen Euro in die Digitalisierung von Schulen.

Direktorin Elisabeth Bachler, LR Beate Palfrader, Alina Eberharter, Erik Schneider, Adam Szirony und Andrea Weiskopf (v. l.).

© ZwicknaglDirektorin Elisabeth Bachler, LR Beate Palfrader, Alina Eberharter, Erik Schneider, Adam Szirony und Andrea Weiskopf (v. l.).



Brixlegg – „Die NMS Brixlegg setzt bereits seit elf Jahren auf Digitalisierung“, berichtete Direktorin Elisabeth Bachler, als gestern Landesrätin Beate Palfrader im Rahmen der Digitalisierungsoffensive der Schule einen Besuch abstattete. Als Pilotschule wird die Brixlegger NMS mit 10.000 Euro gefördert. „Von 2018 bis 2022 investiert das Land Tirol fünf Millionen Euro in die Digitalisierung von Schulen. Wir fokussieren uns dabei vor allem auf die Infrastruktur- und IT-Ausstattung mit digitalen Lehr- und Lernlaboren“, berichtete die Landesrätin, die mit der Schulqualitätsmanagerin Andrea Weiskopf gekommen war.

Digitale Kompetenzen wie Medienbildung und der kritische Umgang mit sozialen Medien müssten erlernt werden. Deshalb gebe es auch eine Aus- und Fortbildungs­offensive rund um die eEdu­cation für Lehrpersonen, damit diese den Kindern und Jugendlichen das nötige Werkzeug mitgeben können. Zum Projektstart habe man bereits 106 Pilotschulen gefördert. Das heißt im Klartext, dass bereits dieses Jahr 785 Klassen in Tirol mit Infrastruktur ausgestattet werden und IT-Maßnahmen umsetzen können. Ziel sei es, dass in den nächsten vier Jahren allen Tiroler Schulen eine eigene IT-Ausstattung zur Verfügung steht. Im Bezirk Kufstein beteiligten sich im Schuljahr 2018/19 15 Schulen an der Offensive.

„Wir waren die erste Schule in Tirol, die in allen Unterrichtsräumen mit Active-Boards ausgestattet wurde. Die Gemeinden Brixlegg und Münster haben uns immer sehr unterstützt“, sagte Direktorin Elisabeth Bachler. Heute besitze man zwei Computerräume mit 40 PCs, im gesamten Schulhaus sind 70 Endgeräte. Derzeit sei man auf dem neuesten Stand der Technik. Auch Lego-Mindstorms habe man inzwischen angekauft. Aufbruchsstimmung in den Schulen ortete der Brixlegger Bürgermeister Rudi Puecher. „Das muss gefördert werden“, sagt er. (zw)