Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 04.06.2019


Bezirk Imst

„Lebende“ Literatur in Mötzer Bibliothek

Joe Fischler war zuletzt Gast in der Mötzer Bibliothek.

© PloderJoe Fischler war zuletzt Gast in der Mötzer Bibliothek.



Mit einem vielseitigen Veranstaltungsprogramm bemüht sich das Team der öffentlichen Bücherei in Mötz, das Interesse der Bevölkerung für Literatur in unterschiedlicher Form zu beleben. Ein Interesse, das durch eine Kombination von Angeboten auch gestillt werden kann. So wird die breite und auf einzelne Altersgruppen abgestimmte Palette an Büchern unterschiedlicher Genres durch Tonträger und Hörbücher zur direkten Auswahl vor Ort ergänzt. Die Zusammenarbeit mit der Plattform onleihe.at/tirol erlaubt dazu das Entlehnen von E-Books und Hörbüchern über das Internet.

„Wir freuen uns besonders über die Buchpräsentationen der Autoren", so Büchereileiterin Eva Maria Egger, „die auch von Besuchern außerhalb unserer Gemeinde gerne besucht werden". So wählte auch Joe Fischler Mötz als einzige Station im Oberland, wo er seinen Roman „Der Tote im Schnitzelparadies" präsentierte. Nicht grundlos, spielt doch die Handlung in einem Dorf, „das in jedem Tal des Oberlandes liegen könnte", wie der Autor betont. — Wohl zufälligerweise findet in Mötz im September traditionellerweise das „Schnitzelfest" der Musikkapelle statt.

Der in Innsbruck geborene Jurist fand als erfolgreicher Blogger einen gelungenen Einstieg in seine heutige Karriere als Autor. Seine „Alpenkrimis" um die Kommissarin Valerie „Veilchen" Mauser begründeten überregionale Bekanntheit und kommerziellen Erfolg.

Mit „Der Tote im Schnitzelparadies" startete er eine neue Reihe, die er an die Figur des Inspektor Arno Bussi bindet. Fischler nützt auch hier das Genre des Kriminalromans, um die Rahmenhandlung mit überraschenden und humorvollen Betrachtungen des Tiroler Lokalkolorits zu verknüpfen. (tp)