Letztes Update am Fr, 07.06.2019 14:16

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck

Hungerburgbahn nimmt Downhill-Bikes ab 13. Juni wieder mit

Downhill-Fahrer dürfen ab 13. Juni bis 10 Uhr vormittags und ab 15 Uhr am Nachmittag ihre Räder wieder mit der Hungerburg-Bahn transportieren.

Downhill-Fahrer dürfen ihre Bikes ab Mitte Juni auch wieder mit der Hungerburgbahn transportieren.

© Innsbrucker NordkettenbahnenDownhill-Fahrer dürfen ihre Bikes ab Mitte Juni auch wieder mit der Hungerburgbahn transportieren.



Innsbruck — Seit 1. Mai war in Innsbruck die Mitnahm­e von Downhill-Bikes in der Hungerburg-Bahn verboten. Zunächst war das Verbot nur für einen Monat ausgesprochen worden, nachdem ein Downhill-Fahrer einen 27-jährigen Mitarbeiter der Bahn tätlich angegriffen und verletzt hatte. Die Stadt versprach eine rasche Lösung.

Nach etlichen Diskussionen wurde ab 1. Juni dann vorübergehend die Buslinie „J" zum Transportieren von Downhill-Rädern freigegeben. Dies war vorher seit 2017 nicht mehr erlaubt gewesen.

Ab Mitte Juni Bus- und Bahn-Transport möglich

In den vergangenen zwei Wochen versuchte die Stadt weiter, gemeinsam mit dem Tourismusverband und den Innsbrucker Verkehrsbetrieben eine langfristige Lösung zu erarbeiten. Ergebnis: Ab 13. Juni wird die Hungerburgbahn vorläufig und zu bestimmten Zeiten für Downhill-Biker wieder geöffnet. Damit soll Zeit für eine langfristig haltbare Lösung gewonnen werden.

Für Thomas Schroll, Geschäftsführer der Hungerburgbahn, reichen diese Maßnahmen vorerst aus, um eine für alle Benutzer der Bahn angenehme Auffahrt zur Hungerburg zu ermöglichen. Für die Zukunft erhofft er sich dennoch eine langfristig tragbare Gesamtlösung. „Nur durch die gute direkte Zusammenarbeit mit den ansässigen Bike-Vereinen und unsere ständigen Informationen an alle Gäste konnte das erhöhte Bike-Aufkommen auf die Hungerburg so lange abgewickelt werden", heißt es in einer Pressemitteilung. Für das Jahr 2020 kündigt Schroll Gebühren für den Transport von Fahrrädern auf die Hungerburg und die Seegrube an. In Absprache mit den örtlichen Vereinen und den Innsbrucker Verkehrsbetrieben verzichtet das Unternehmen heuer noch darauf.

Derzeit stehen Downhill-Fahrern also sowohl der Bus der Linie „J" — unter bestimmten Voraussetzungen — als auch die Hungerburgbahn zu bestimmten Zeiten, ohne Extra-Gebühr, zur Verfügung. (TT.com)

Regeln für den Fahrradtransport mit der Hungerburgbahn

  • Beförderung zwischen 10 und 15 Uhr nicht möglich
  • Pro Fahrt können maximal vier Räder transportiert werden
  • Für jedes Abteil ist nur ein Fahrrad zugelassen
  • Die fünfte Kabine wird weiterhin fahrradfrei geführt, um barrierefrei zu bleiben
  • Helme müssen in der Bahn abgenommen werden

Regeln für den Fahrradtransport mit der Linie "J"

  • Verschmutzte Räder dürfen nicht im Bus transportiert werden
  • Räder dürfen nicht in die Gänge ragen
  • Räder müssen mit Halteschlaufen gesichert werden
  • Fahrgäste mit Rädern müssen aussteigen, wenn Fahrgäste mit Rollstuhl oder Kinderwagen zusteigen
  • Helme müssen im Bus abgenommen werden