Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 12.06.2019


Bezirk Kitzbühel

Nachbesetzungen in den Rot-Kreuz-Reihen in Kitzbühel

Mit Joachim Jochum und Thomas Krimbacher ist der Vorstand des Rot-Kreuz-Bezirksverbandes wieder vollständig besetzt.

Der ergänzte Vorstand des Bezirksverbandes: GF Bernhard Gschnaller, GF-Stv. Joachim Jochum, Obmann und Bezirksstellenleiter Daniel Hofer, Finanzreferentin Elisabeth Müllauer, Thomas Krimbacher und Johann Noichl, stv. Bezirksstellenleiter (v. l.).

© EberharterDer ergänzte Vorstand des Bezirksverbandes: GF Bernhard Gschnaller, GF-Stv. Joachim Jochum, Obmann und Bezirksstellenleiter Daniel Hofer, Finanzreferentin Elisabeth Müllauer, Thomas Krimbacher und Johann Noichl, stv. Bezirksstellenleiter (v. l.).



Westendorf – Nach turbulenten Jahren kommt das Rote Kreuz im Bezirk Kitzbühel in ruhiges Gewässer. Bei der jüngsten Bezirksversammlung in Westendorf kam es jedoch noch einmal zu Ergänzungswahlen, weil zwei Posten neu besetzt werden mussten.

Joachim Jochum wurde einstimmig zum Bezirksstellenleiter-Stellvertreter gewählt. „Er ist ein Rotkreuzler der frühesten Stunde“, erklärte Hofer. Ebenso ist das der Fall bei Thomas Krimbacher, der als Referent für medizinische Angelegenheiten und Schulungen in den Vorstand aufgenommen wurde, nachdem sein Vorgänger Ende 2018 dieses Amt zurückgelegt hatte.

Im vergangenen Jahr absolvierten die 34 hauptamtlichen Mitarbeiter, die 19 Zivildiener und 167 ehrenamtlichen Mitarbeiter insgesamt 67.722 Schichtstunden im Rettungsdienst. Es kam zu 1225 Notarzt- und 8834 Rettungseinsätzen. Zudem wurden 12.304 Krankentransporte durchgeführt. Bei der Krisenintervention mit ihren 20 ausgebildeten ehrenamtlichen Mitgliedern kam es zu 110 Einsätzen. Es wurden 62 Erste-Hilfe-Kurse für die Bevölkerung angeboten, an denen 708 Personen teilnahmen. Im Ausbildungsreferat wurden 62 Fortbildungen im Rettungsdienst für 711 Teilnehmer abgehalten. Bei den Lebensmitteltafeln in Kitzbühel, St. Johann, Kössen, Brixental und Pillerseetal wurden 6442 Personen betreut, an sie wurden 95 Tonnen Lebensmittel ausgegeben. Gesamt wurden in der Bezirksstelle Kitzbühel 268.961 Stunden geleistet, davon 64.468 Stunden von ehrenamtlichen Mitarbeitern.

Im abgelaufenen Jahr konnten Einnahmen in der Höhe von 2,913.072 Euro verzeichnet werden, die Mitgliedsbeiträge umfassen 381.804 Euro. Bei den Ausgaben sind es vor allem die Personalkosten, die sich mit 1,717.702 Euro zu Buche schlagen. Die Bezirksstelle verfügt über ein Guthaben in der Höhe von 1,743.057 Euro, wobei der Wert der Sachanlagen 892.187 Euro beträgt und sich 590.803 Euro in Finanzanlagen befinden. Die Forderungen betragen zum Jahresende 96.259 Euro.

Bei der Bezirksstellenversammlung wurden insgesamt 28 neue Mitglieder für die diversen Tätigkeitsbereiche des Roten Kreuzes im Bezirk angelobt. (be)

Auszeichnungen des Roten Kreuz

Dienstjahresabzeichen in Bronze für zehn Jahre: Annemarie Schmid und Manuel Mauerlechner.

Dienstjahresabzeichen in Gold für 20 Jahre: Adi Englacher, Barbara Schroll, Anneliese Kiuntke, Martina Seywald.

Dienstjahresabzeichen in Gold für 30 Jahre: Andrea Tischler, Georg Aufschnaiter, Andrea Bründlinger, Rosemarie Hechenberger, Josef Tassenbacher, Johann Rieser.

Verdienstmedaille in Bronze: Anni Obermoser und Hubert Haunholter.

Verdienstmedaille in Gold: Helmut Ladevic.

Landesmedaille für 25 Jahre Tätigkeit: Bernhad Gschnaller und Norbert Kogler.

Landesmedaille für 40 Jahre Tätigkeit: Bernadette Wörgetter und Gerhard Huber.

Landesmedaille für 50 Jahre Tätigkeit: Lerchster Balthauser (nicht anwesend).