Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 13.06.2019


Bezirk Landeck

Jugendarbeit vernetzt sich über Grenzen

Seit neun Jahren gibt es die mobile Jugendarbeit im Bezirk Landeck. Nun will man die Erfahrung mit dem Vintschgau teilen.

© ReichleSeit neun Jahren gibt es die mobile Jugendarbeit im Bezirk Landeck. Nun will man die Erfahrung mit dem Vintschgau teilen.



Sie sind Kummerkasten, Berater, Freizeitgestalter und für viele Jugendliche Anlaufstelle Nr. 1 — seit neun Jahren gibt es die mobile Jugendarbeit im Bezirk Landeck. Die Betreuer gehen offen auf junge Menschen zu, nehmen Kontakt auf und knüpfen Beziehungen. Während man damit in Tirol schon einige Erfahrung gemacht hat, sind entsprechende Initiativen auf der anderen Seite des Reschens, im grenznahen Vintschgau, erst im Aufbau. Nun will man voneinander profitieren, wie Gabriele Juen vom Regionalmanagement Landeck sowie Jugendarbeiter Mario Pircher bei der Vorstellung eines neuen Interreg-Mittelprojekts erläuterten. Mit dem Programm „Mobile Jugendarbeit Terra Raetica" soll nicht nur der Vintschgau profitieren, auch im Bezirk Landeck wird die Arbeit eines Betreuers und die Vernetzung der verschiedenen Jugendtreffs gefördert. 60 Prozent der Kosten von 119.868 Euro auf österreichischer Seite werden über das Interreg-5A-Programm gefördert. Es ist eines von vier Projekten, die der Interreg-Rat Terra Raetica zuletzt bewilligt hat. Ziel ist dabei, die Zusammenarbeit im Dreiländereck zu unterstützen.

Förderwürdig waren auch ein Erfahrungsaustausch der Landwirtschaft bei der Agrischa in Zernetz und den Almbegegnungen auf der Alpe Pasüras im Val Müstair (Kosten: 2730 Euro, 70 % Förderung) sowie Lehrerfortbildungen und Schulexkursionen zu den Besonderheiten in den Schutzgebieten der Terra Raetica (Kosten: 12.600 Euro, 70 % Förderung).

Zusammenstöße zwischen Wanderern und Bikern auf gemeinsam genutzten Wanderwegen nimmt die Ferienregion Obervintschgau ins Visier. Der Radtourismus in der Region boome, betont Friedl Sapelza von der Genossenschaft für Regionalentwicklung und Weiterbildung Vintschgau. Gemeinsam mit dem TVB in Nauders suche man nach Lösungsansätzen, um das Nebeneinander möglichst konfliktfrei zu gestalten (Kosten: 15.000, 80 % Förderung). (mr)