Letztes Update am Fr, 14.06.2019 08:10

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Lehrende

Stress, Fortbildung, Schulklima: Lehrerstudie TALIS wird präsentiert

Weltweit wurden rund 150.000 Lehrer der Sekundarstufe 1 in knapp 50 Ländern über ihre Arbeitsbedingungen befragt. In Österreich nahmen 280 Direktoren und mehr als 4.000 Lehrer der AHS-Unterstufe und Neuen Mittelschule teil.

Symbolfoto.

© APASymbolfoto.



Wien – Zehn Jahre nach der letzten Untersuchung werden am Mittwoch (19. Juni) die Resultate der OECD-Lehrerstudie TALIS (Teaching and Learning International Survey) präsentiert. Weltweit wurden rund 150.000 Lehrer der Sekundarstufe 1 in knapp 50 Ländern über ihre Arbeitsbedingungen befragt. In Österreich nahmen 280 Direktoren und mehr als 4000 Lehrer der AHS-Unterstufe und Neuen Mittelschule teil.

Die Studie erhob im Frühjahr 2018 mittels Online-Fragebögen, wie etwa Direktoren die Ressourcen und die Autonomie ihrer Schule einschätzen und wie Lehrer über Stressfaktoren und Arbeitsbelastung, Schulklima, Anerkennung im Beruf sowie Aus- und Fortbildung denken. TALIS wird mittlerweile zum dritten Mal durchgeführt - 2008 war Österreich mit dabei, 2013 verzichtete man auf eine Teilnahme.

2008: Mangel an qualifizierten Pädagogen

2008 klagten etwa die Direktoren in Österreich über einen Mangel an qualifizierten Pädagogen und diese wiederum über mangelndes Feedback und Anerkennung. Die Lehrer monierten außerdem viel häufiger als ihre Kollegen in anderen Staaten fehlendes pädagogisches wie auch sonstiges Unterstützungspersonal.

Im Vergleich mit anderen teilnehmenden Staaten gab es nach Ansicht der österreichischen Lehrer insgesamt ein positives disziplinäres Klima in den Klassen - trotz Problemen mit störenden (61 Prozent der Befragten) und fluchenden (45 Prozent) Schülern. Umgekehrt meldeten aber auch die Direktoren Disziplinlosigkeiten von Lehrern: Demnach beeinträchtigte an 21 Prozent der Schulen die Abwesenheit von Lehrern das Lernen, an 15 Prozent der Schulen erschienen die Pädagogen laut Direktoren schlecht vorbereitet zum Unterricht und an acht Prozent der Standorte kamen sie zu spät. Und: Mangelt es bei den Lehrern an Disziplin, kommen Disziplinlosigkeiten unter Schülern ebenfalls deutlich häufiger vor. (APA)