Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 21.06.2019


Osttirol

Kunst und Kultur sollen für alle zugänglich sein

Menschen mit geringem Einkommen erhalten in Lienz einen Kulturpass und können Veranstaltungen kostenlos besuchen.

Karl Zabernig, Teresa Waas, Elisabeth Blanik und Uwe Ladstätter laden zum Kulturgenuss ein (v.l.).

© Christoph BlassnigKarl Zabernig, Teresa Waas, Elisabeth Blanik und Uwe Ladstätter laden zum Kulturgenuss ein (v.l.).



Von Christoph Blassnig

Lienz – Mitmenschen mit geringem Einkommen, vielleicht auch nur vorübergehend durch Arbeitslosigkeit, müssen ihre monatlichen Ausgaben auf das Nötigste beschränken. „Als Erstes werden Kulturveranstaltungen gestrichen, um die Grundbedürfnisse Wohnen, Heizen, Essen und Kleidung finanzieren zu können“, sagt die Lienzer Bürgermeisterin Elisabeth Blanik (SPÖ). „Ich kenne genügend Frauen, die mit der Mindestpension, manchmal sogar ohne Ausgleichszulage, auskommen müssen. Teilzeitarbeit hat Altersarmut zur Folge. Zwölf Euro sind dann viel Geld.“

Vor fünfzehn Jahren ist in Wien die Initiative „Hunger auf Kunst und Kultur“ gegründet worden. Man hat dort in Zusammenarbeit mit Veranstaltern einen Kulturpass eingeführt, der Menschen mit nachweislich geringem Einkommen kostenlos den Besuch von Kunst- und Kulturveranstaltungen ermöglicht. In Tirol läuft das Angebot über den Trägerverein unicum:mensch mit Teresa Waas. Karl Zabernig, Obmann des Sozialausschusses des Lienzer Gemeinderates, unterstützte, wie auch Uwe Ladstätter (LSL) vom Kulturausschuss, die Idee, den Kulturpass nach Osttirol zu holen. Auf Antrag von Zabernig (SPÖ) hat der Gemeinderat nun einstimmig die Einführung des Kulturpasses Tirol im Bezirk Lienz beschlossen.

„Die kulturelle Teilhabe ist ein Menschenrecht“, erklärt Waas. „Auch Menschen mit finanziellen Engpässen haben ein Recht auf und ein Bedürfnis nach Kunst und Kultur.“

Alle in Osttirol wohnenden Personen, deren Haushaltseinkommen unterhalb der Armutsgefährdungsgrenze liegt, können sich im Bürgerservice der Stadt Lienz, in der Lebenshilfe oder beim Verein itworks Bora Tirol einen Kulturpass ausstellen lassen. Aktuell dürfen damit alle Veranstaltungen der Stadtkultur kostenlos besucht werden. Mit weiteren Veranstaltern ist man im Gespräch. „Der Kulturpass ist kein Stigma, sondern eine herzliche Einladung“, sagt Blanik.