Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 24.06.2019


Bezirk Kitzbühel

Neue Räume für Frauen in Notsituationen im Bezirk Kitzbühel

Das Frauenberatungszentrum Kitzbühel ist übersiedelt. Mit der Erweiterung der Öffnungszeiten verzehnfachen sich die Förderungen.

Vereinsgründerin Renate Magerle freut sich mit den Beraterinnen Elke Savelsberg (l.) und Sylwia Kruch (r.) über die neuen Räume.

© WörgötterVereinsgründerin Renate Magerle freut sich mit den Beraterinnen Elke Savelsberg (l.) und Sylwia Kruch (r.) über die neuen Räume.



St. Johann – Am Freitag segnete Dekan Johann Trausnitz die neuen Räume des Mädchen- und Frauenberatungszentrums im Musikheim in St. Johann, in denen bis vor Kurzem Asylwerber wohnten. „Das ist ein wichtiger Schritt samt Erweiterung der Öffnungszeiten für die Anerkennung als Frauenservicestelle durch das Familienministerium. Dann steigen die Förderungen um das Zehnfache“, freut sich Obfrau Renate Magerle. „Und die zu erwartenden 50.000 Euro werden dringend benötigt. Der Bedarf im Bezirk Kitzbühel steigt ständig.“

Im Vorjahr verzeichnete das Mädchen- und Frauenberatungszentrum 908 Kontakte. „Betroffen mit 44 % sind Frauen im Alter von 40 bis 49 Jahren, meist ist Gewalt die Ursache“, erklärt Magerle. Groß ist deshalb auch die Nachfrage nach den vier Übergangswohnungen des Beratungszentrums. 2018 verzeichnete man 1320 Übernachtungen. Die Finanzierung des Vereins erfolgt derzeit durch das Land Tirol (32 %), die Gemeinden des Bezirks (24 %), Spenden (16 %), Soroptimistclub Kitzbühel (16 %) und das Ministerium (12 %).

„Heute beginnt ein neuer Abschnitt für Mädchen und Frauen in Notsituationen. Wir danken den vielen Helfern für die Sanierung der Räumlichkeiten, der heimischen Wirtschaft für ihr Entgegenkommen, allen Klein- und Großspendern, der Gemeinde St. Johann und dem Sozialsprengel St. Johann, bei dem wir seit der Gründung im Juli 2010 untergebracht waren“, sagt Magerle. Die Servicestelle bietet Hilfe in Problem-, Krisen- und Entscheidungssituationen, gemeinsam werden Perspektiven und Lösungen gesucht. Die Beratungen sind kostenlos, vertraulich und anonym. Nähere Informationen auf www.frauenberatung-stjohann.at. (rw)