Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 26.06.2019


Exklusiv

Innsbrucker Polizeiinspektionen bleiben abends offen

Die Innsbrucker Wachzimmer sind weiterhin bis zumindest 23 Uhr besetzt. Eine frühere „Sperrstunde“ ist vom Tisch.

Symbolfoto.

© PaumgarttenSymbolfoto.



Innsbruck — Die angedachte Schließung von mehreren Innsbrucker Polizeiinspektionen in den Abendstunden ist vom Tisch. Wie Stadtpolizeikommandant Martin Kirchler nach monatelangen Diskussionen bestätigt, bleiben die betroffenen Wachzimmer wie bisher zumindest bis 23 Uhr besetzt: „Es wurde entschieden, diesen Service für die Innsbrucker Bürger aufrechtzuerhalten", fasst Innsbrucks Polizeichef das Ergebnis zusammen.

Ausgelöst wurde die Diskussion um die abendliche Schließung mehrerer Inspektionen durch die Sparvorgaben des Innenministeriums. Und die sehen vor, dass die Polizei die Kosten um 15 Prozent senken muss. Wie, wo und was gespart wird, bleibt den örtlichen Polizeiführungen überlassen. Nur die Sicherheit dürfe nicht beeinträchtigt werden, hieß es dazu aus Wien.

So kam es, dass im Februar Führungskräfte des Innsbrucker Stadtpolizeikommandos Vorschläge zur Kostensenkung unterbreiteten und diskutierten. Darunter auch die abendliche Schließung der kleineren Inspektionen in der Landeshauptstadt. Konkret ging es dabei um die Wachzimmer in der Reichenau, in Hötting, Innere Stadt und Neu-Arzl, die bislang zumindest bis 23 Uhr besetzt waren. Kein Thema waren hingegen die „großen drei" — für die Inspektionen Hauptbahnhof Saggen und Pradl war keine vorverlegte Sperrstunde angedacht.

Im Rahmen der Diskussion um die abendliche Schließung wurden auch die Mitarbeiter befragt. Das Ergebnis endete mit einem Patt — Befürworter und Gegner der Abenddienste hielten sich in etwa die Waage. „In Absprache mit den Kommandanten kamen wir schließlich zum Entschluss, die bisherigen Öffnungszeiten beizubehalten", sagt Kirchler.

Dass einige Wachzimmer „nur" bis 23 Uhr geöffnet sind, ist eine relativ neue Entwicklung. Bis 2015 waren alle Innsbrucker Inspektionen rund um die Uhr besetzt. Allerdings war der Andrang in einigen Wachzimmern überschaubar, was zur nächtlichen Schließung führte. (tom)