Letztes Update am Mi, 26.06.2019 11:04

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

„Müssen handeln“: San Francisco beschließt Verbot von E-Zigaretten

Für Raucher sind E-Zigaretten eine weniger schädliche Alternative zum Tabak, für Jugendliche können sie der Einstieg in die Nikotinsucht sein. Wer in San Francisco „dampfen“ will, wird es künftig schwer haben, an das nötige Gerät zu kommen.

Symbolfoto.

© dpa/Marcus BrandtSymbolfoto.



San Francisco – Als erste US-Großstadt verbietet San Francisco faktisch den Verkauf von E-Zigaretten. Das Parlament der kalifornischen Stadt hat einstimmig einen Erlass beschlossen, wonach elektrische Zigaretten nur dann verkauft werden dürfen, wenn sie eine Genehmigung der US-Gesundheitsbehörden haben. Dies ist bislang bei keiner E-Zigarette der Fall. Das Verbot gilt für den Verkauf in Geschäften und über das Internet.

Bürgermeisterin London Breed hat angekündigt, den Erlass unterzeichnen zu wollen. „Wir müssen handeln, um die Gesundheit der Jugend von San Francisco zu schützen und zu verhindern, dass die nächste Generation von Bewohnern von San Francisco von diesen Produkten abhängig wird“, erklärte sie am Dienstag. Sie warf E-Zigaretten-Herstellern vor, mit ihrer Werbung auf Jugendliche abzuzielen und sie von Nikotin-Produkten abhängig zu machen.

Elektrische Zigaretten haben in den USA – wie in vielen anderen Ländern auch – in den vergangenen Jahren enorm an Beliebtheit gewonnen. Schätzungen zufolge greifen in den USA inzwischen rund 3,6 Millionen Schüler zu E-Zigaretten, in denen nikotinhaltige, teils mit süßen Aromen versetzte Flüssigkeit verdampft wird. In San Francisco sitzt auch der führende Hersteller von E-Zigaretten, Juul Labs.

Die Behörden sehen den Trend zum Dampfen mit Sorge, zumal bislang wenig über die gesundheitlichen Gefahren bekannt ist. Allerdings gelten E-Zigaretten als deutlich weniger gesundheitsschädlich als herkömmliche Zigaretten. Befürworter der E-Zigarette argumentieren, sie könne Rauchern dabei helfen, von der Tabaksucht loszukommen.

Die Los Angeles Times betonte in einem Leitartikel, dass der Verkauf herkömmlicher Zigaretten in San Francisco erlaubt bleibt. Es sei eine „schlechte Gesundheitspolitik“, härter gegen das weniger gefährliche Produkt vorzugehen als gegen Tabak. (AFP)