Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 01.07.2019


Bezirk Reutte

Mieming investiert in die Bildung

Schulleiterin Michaela Gürtler, BM Franz Dengg und Pfarrer Paulinus Okachi während der Segnung der neugestalteten VS Barwies.

© PloderSchulleiterin Michaela Gürtler, BM Franz Dengg und Pfarrer Paulinus Okachi während der Segnung der neugestalteten VS Barwies.



Mit der Segnung des Gebäudes durch Pfarrer Paulinus Okachi und einem Festakt endete offiziell die Um- und Ausbauphase der VS Barwies. Für die Sanierung der zweiten Mieminger Volksschule, jener in Untermieming, sind die Sanierungsarbeiten bereits angelaufen. „Wir hoffen, dass wird damit wieder für 30 Jahre Ruhe haben", erklärte BM Franz Dengg mit Blick auf die Eröffnung der VS Barwies zu Beginn des Schuljahres 1988/89. Dies beziehe sich auch auf eine mögliche Steigerung der Schülerzahlen, „die natürlich niemand auf einen so langen Zeitraum vorhersehen kann", wie Dengg weiter ausführte.

Die nach Plänen der Architekten Daniela Amann und Florian Lutz umgesetzte Erweiterung der Nutzfläche von 970 auf 1640 Quadratmeter sei vor allem durch die Anpassung der Räume an moderne pädagogische Ansprüche notwendig geworden.

Zwar wurden Zubau und Sanierung des Altbestandes bereits mit Beginn des Schuljahres 2018/19 fertiggestellt, ein Wassereinbruch erforderte dann aber auch die Sanierung des Turnsaals. Hier entschloss sich die Gemeinde zu einem Neubau, wodurch auch die Baukosten stiegen — von 3,7 auf vier Millionen Euro. 1,8 Mio. trägt das Land, 115.000 der Bund. Der Rest wird über ein 1,5-Mio.-Darlehen und Mittel aus dem Gemeindebudget gedeckt.

„Mieming zählt unter den Gemeinden zum guten Mittelstand und kann sich Investitionen leisten, die in finanzschwachen Gemeinden nur sehr schwer möglich sind", meinte Landesrat Johannes Tratter. Er bezog sich dabei unter anderem auf die energieeffizienten und klimaschonenden Wärmepumpen, die von einer eigenen Photovoltaikanlage mit Strom versorgt werden, und auf die kontrollierte Raumlüftung.

Schulleiterin Michaela Gürtler berichtete von einem Schuljahr, in dem der Turnunterricht auf einem benachbarten Feld, im Waldschwimmbad und anderen Ausweichquartieren erfolgte. Die unvermeidbare Geräuschkulisse der Baumaßnahmen sei von der Schulgemeinschaft mit Geduld und Humor getragen worden. Unter der Stabführung der Lehrerin Susanne Kniepeiß formierte sich unter den Schülern das Baulärm­orchester Barwies, das die Geräusche als Komposition mit szenischer Begleitung im Rahmen der Eröffnungsfeier vor ein begeistert staunendes Publikum brachte. (tp)

Als Showeinlage gab es einen Auftritt des Baulärmorchesters.
Als Showeinlage gab es einen Auftritt des Baulärmorchesters.
- Thomas Ploder



Kommentieren


Schlagworte