Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 06.07.2019


Bezirk Kufstein

Kein Nachfolger gefunden: Wörgl bleibt vorerst ohne neuen Pfarrer

Für Theo Mairhofer konnte kein Nachfolger gefunden werden. Die Leitung übernimmt ab 1. September Pfarrprovisor Christian Hauser.

Pfarrer Theo Mairhofer übernimmt mit 1. September die Leitung im salzburgerischen Pfarrverband Gasteinertal.

© HrdinaPfarrer Theo Mairhofer übernimmt mit 1. September die Leitung im salzburgerischen Pfarrverband Gasteinertal.



Von Jasmine Hrdina

Wörgl – Noch hört man Theo Mairhofers mitreißendes Lachen – für das er weitum bekannt und beliebt ist – immer wieder durch die Pfarrgasse hallen. Schon bald aber heißt es Abschied nehmen. Wie berichtet, wird Wörgls Pfarrer mit 1. September ins salzburgerische Gasteinertal versetzt – ein Standardprozedere bei den Erzdiözesen nach 15 Jahren im Dienste einer Kirchengemeinde.

Die Gläubigen müssen sich vorerst aber nicht an ein neues Gesicht am Altar gewöhnen – denn ein Nachfolger konnte nicht gefunden werden. „Es wurde noch keine endgültige Entscheidung getroffen“, heißt es aus der Erzdiözese Salzburg.

Dass nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die katholische Kirche mit einem Fachkräftemangel kämpft, ist allgemein bekannt. Ja, die vakante Stelle in Wörgl habe auch mit Nachwuchsmangel zu tun, heißt es aus Salzburg.

Ohne geistliche Führung bleibt die Gemeinde freilich nicht – interimistisch übernimmt der bisherige Kooperator Christian Hauser die Leitung der Pfarre und wird dafür zum Pfarrprovisor. Unterstützung erhält er dabei von Pastoralassistent Christian Ehrensberger sowie den beiden Pfarrprovisoren Binumon John vom Pfarrverband Kirchbichl-Bad Häring-Schwoich und P. Charles Sebastian, ehemals priesterlicher Mitarbeiter in Rattenberg-Brixlegg.

„Angesichts der dünnen Personaldecke in der Erzdiözese ist das eine Lösung, mit der wir sehr gut leben können“, meint Pfarrgemeinderatsobmann Heinz Werlberger auf Nachfrage der TT. Hauser ist bereits seit zwei Jahren im Pfarrverband Wörgl-Bruckhäusl als Kooperator tätig und den Kirchgängern damit wohlbekannt. „Er ist ein offener Mensch und kommt bei der Bevölkerung gut an“, sagt Werlberger.

Mit einem großen Festgottesdienst (18 Uhr) und anschließendem Fest im Feuerwehrhaus wird Theo Mairhofer am Samstag, 10. August, verabschiedet.