Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 16.07.2019


Osttirol

Großer Festakt für „1250 Jahre Anras“

Anras wurde 769 erstmals urkundlich erwähnt. Am 27. und 28. Juli feiert die Gemeinde ihre Geschichte.

Rekord mit „Hieflern“ (Heuschobern): Entlang der Straße haben die Anraser 1250 Stück aufgestellt, passend zum Jubiläumsjahr.

© Gemeinde AnrasRekord mit „Hieflern“ (Heuschobern): Entlang der Straße haben die Anraser 1250 Stück aufgestellt, passend zum Jubiläumsjahr.



Von Catharina Oblasser

Anras – Am letzten Juli-Wochenende wird ganz Anras auf den Beinen sein: Da findet der Festakt anlässlich eines Jubiläums statt, das nicht viele Gemeinden feiern können. 1250 Jahre, so lange ist es her, dass der Name des Ortes zum ersten Mal in einer Urkunde vorkam. In dem Schriftstück geht es um den Auftrag Herzog Tassilos III. von Bayern, im Raum Innichen ein Kloster zu gründen – erwähnt wird auch „ein Bächlein, das vom Berg Anras herunterrinnt“.

Das und noch viel mehr aus der Geschichte des Dorfes findet sich in einer Festschrift, die am Samstag, den 27. Jul­i, erstmals präsentiert wird – und zwar im Rahmen eines großen Festakts im Ortszentrum. Mit dabei sind Trachtenträger, Musik, die Landjugend, Gemeindevertreter und Ehrengäste. Schon zu Jahresbeginn war ein Komponierwettbewerb ausgeschrieben worden, einerseits für ein Chorwerk, andererseits für ein Blasmusik-Stück. Gefragt war ein deutlicher Bezug zu Anras, 19 Werke sind eingereicht worden. Am 27. Juli werden im Zug des Festaktes die Gewinner präsentiert. Am Sonntag, den 28. Juli, gibt es nach der Messe Musik und Unterhaltung.

Der Anraser Bürgermeister Johann Waldauf freut sich besonders auf den Besuch der auswärts lebenden Anraser. „Wir haben 400 Einladungen ausgeschickt, nach Deutschland, Italien, in die Schweiz und innerhalb Österreichs. Viele haben schon zugesagt“, berichtet Waldauf. Als Vertreter der Landes Tirol wird Landesrat Johannes Tratter zum großen Festakt kommen.

Das Jubiläum beschäftigt die Anraser schon seit Jahresbeginn, alle Vereine steuern Programmpunkte bei. So gab es Kabarettabende, Sportveranstaltungen, eine Trachtenausstellung, ein Theaterstück und eine „Hiefler“ -Aktion: Im Juni halfen alle mit, entlang der Höhenstraße zwischen Asch und Ried Heuschober aufzubauen, und zwar 1250 an der Zahl, passend zum Jubiläum. Bis Anfang August bleiben die „Hiefler“ stehen. Und auch nach dem Festakt Ende Juli geht es weiter. Musikalische Veranstaltungen stehen ebenso auf dem Programm wie eine Feuerwehr-Ausstellung, eine Bergmesse und nicht zuletzt der Bergadvent. Eine detaillierte Übersicht ist im Internet unter www.anras.at/1250_Jahre zu finden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Das Festprogramm

Samstag, 27. Juli. 19 Uhr: Aufmarsch von Musikkapelle, Kirchenchor, Schützen, Landjugend und Fahnenabordnungen. Um 19.45 Uhr werden die Sieger des Chorwettbewerbs vorgestellt. Um 20 Uhr wirft Wilfried Beimrohr einen Blick auf „1250 bewegte Jahre in Anras", dann präsentiert Gottfried Unterweger die Festschrift. Um 20.30 Uhr folgt die Prämierung des Kompositionswettbewerbs.

Sonntag, 28. Juli. Festgottesdienst um 9 Uhr, danach Frühschoppen (ab 11.30 Uhr), Kinderprogramm (ab 13 Uhr), Konzert der Bürgerkapelle Brixen (14 Uhr), Tanz mit dem Osttirol Quintett (16 Uhr).