Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 17.07.2019


Bezirk Imst

Rettung hat in Imst wieder ein Kommando

Nach kurzem Sturm im Wasserglas sitzt das Bezirksrettungskommando in Imst wieder fest im Sattel – mit David Schmid als neuem Kommandanten.

Klaus Pöll, Jürgen Bombardelli, Andreas Doblander, Hermann Klotz, Markus Schranz, David Schmid, Martin Dablander und Günter Kugler sorgten nach kurzer Aufregung für eine geordnete Übergabe.

© RK-ImstKlaus Pöll, Jürgen Bombardelli, Andreas Doblander, Hermann Klotz, Markus Schranz, David Schmid, Martin Dablander und Günter Kugler sorgten nach kurzer Aufregung für eine geordnete Übergabe.



Von Thomas Parth

Imst – Nach rund 15 Jahren an der Spitze des Bezirksrettungskommandos übergibt Kommandant Martin Dablander mit Anfang September die Führung an David Schmid. Zuletzt wurde ein Wechsel an der Kommandospitze ruchbar, als drei Mitglieder ihr Ehrenamt kurzzeitig zurücklegten (die TT berichtete).

Mittlerweile hat es, laut dem Imster Bezirksstellenleiter Günter Kugler, intensive Gespräche gegeben, bei denen Hermann Klotz, Markus Schranz und Jürgen Bombardelli vom Verbleib im Bezirksrettungskommando überzeugt werden konnten. „Der Übergang ist seit dem Frühjahr am Laufen und wird planmäßig abgeschlossen werden“, nimmt dazu Martin Dablander Stellung. Dablander engagiert sich weiterhin als stellvertretender Landesrettungskommandant von Tirol. Sein designierter Nachfolger, David Schmid, ist seit 2010 Ortsstellenleiter der Ortsstelle Längenfeld. Schmid blickt der Herausforderung gelassen entgegen: „Ich freue mich auf eine spannende neue Aufgabe im Roten Kreuz und darf eine gut organisierte und strukturierte Arbeit fortführen.“




Kommentieren


Schlagworte