Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 20.07.2019


Osttirol

Kalser Bergführer feiern 150 Jahre

Ein Bild aus den Frühzeiten des Alpinismus: Besteigung des Kleinglockners über einen Klettersteig.

© Kalser BergführerEin Bild aus den Frühzeiten des Alpinismus: Besteigung des Kleinglockners über einen Klettersteig.



Seit 1869 gibt es den Verein der Kalser Bergführer, die mit ihrem Können für Sicherheit bei der Besteigung des höchsten Berges Österreichs sorgen: des Großglockners. Die Gründung des ersten Bergführervereins der Ostalpen ist dem Prager Kaufmann Johann Stüdl zu verdanken, der mit den Kalsern damals den Stüdlgrat erschloss. Heute besteht der Verein aus 20 Männern, die Gäste auf Bergtouren in ganz Osttirol und darüber hinaus begleiten. Der Älteste unter ihnen ist der 85-jährige Toni Glieber, der immer noch Gäste auf den Glockner führt.

Heute findet in Kals der Festakt zum 150-Jahr-Jubiläum statt. Um 9 Uhr erfolgt der Aufmarsch der mitwirkenden Vereine und Fahnenabordnungen vor dem Musikpavillon, um 9.30 Uhr beginnt dort der Gottesdienst. Um 11 Uhr gibt die Trachtenmusikkapelle Kals ein Konzert, und ab 14 Uhr spielt die Großglocknerkapelle Kals zum Tanz auf.
Am Abend ab 18.30 Uhr können die Festbesucher im Kalser Musikpavillon eine Jubiläumsmünze prägen, einem Schnitzer bei der Arbeit zusehen und Bergsteiger-Ausrüstung aus alten Zeiten besichtigen. (TT)