Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 26.07.2019


Innsbruck

Mit „schrägen“ Ideen 358.000 Euro für Tiroler Familien gesammelt

Der Verein Soccer Team aus Rum zieht mit seinem „Help for Kids“-Spendenfonds eine eindrucksvolle Zehn-Jahres-Bilanz – und strotzt vor ungewöhnlichen Ideen.

Das Soccer Team mit dem Vorstandstrio Roman Ferdik, Harald Lederer und Thomas Falger (v. l.) ist für schräge „Challenges“ bekannt.

© Soccer Team Rum e. V.Das Soccer Team mit dem Vorstandstrio Roman Ferdik, Harald Lederer und Thomas Falger (v. l.) ist für schräge „Challenges“ bekannt.



Rum – Die Philosophie des 2004 gegründeten Vereins „Soccer Team“ aus Rum war von Anfang an klar: sportliche Aktivitäten sowie das Gemeinschaftsgefühl fördern – und zugleich Gutes tun.

„Wir hätten aber nie gedacht, dass das Ganze so groß werden würde“, bilanziert Obmann Harald Lederer 15 Jahre später. Die Zahl der Mitglieder stieg rasch (von anfangs drei auf inzwischen ca. 200), ebenso das Netzwerk an Unterstützern (aktuell rund 50 Firmen), von der Vielzahl an Einzelspendern gar nicht zu reden.

Schon vor zehn Jahren wurde daher ein eigener Spendenfonds namens „Help for Kids“ gegründet, um die strikte Trennung von Vereinsgeld und Spenden so transparent wie möglich zu gestalten.

Die Bilanz des Spendenfonds ist erstaunlich: Seit 2009 wurden, Stand gestern, sage und schreibe 358.000 Euro an Tiroler Familien mit Kindern übergeben. Unterstützungen über Vereinsgelder – etwa Lebensmittelboxen, die zu Weihnachten an ältere, alleinstehende Menschen übergeben werden – sind hier noch gar nicht eingerechnet.

Bekannt ist der Verein dafür, ungewöhnliche Wege zu gehen, um die Aufmerksamkeit und Spendenbereitschaft zu wecken. „Wir sind draufgekommen, dass lustige und ,blöde‘ Events, bei denen man sich für den guten Zweck ein bisschen zum Affen macht, höchst erfolgreich sind und gerade in den sozialen Medien mehr ziehen als etwa ein normales Fußballturnier“, lacht Lederer. Für den guten Zweck kämpften sich Lederer und Thomas Falger – sie bilden zusammen mit Roman Ferdik das Vorstandstrio des Vereins – 2018 z. B. mit einem Ein-Gang-Rikscha-Rad in drei Tagen von Linz nach Innsbruck. Im Jahr davor hatten Falger und Lederer in 25 Stunden 125 Kilometer von Rosenheim nach Innsbruck bewältigt – zu Fuß.

Die nächste Herausforderung ist ein groß aufgezogener Charity-Boxkampf zugunsten einer Tiroler Familie, der am 24. Jänner 2020 im Rumer FoRum steigt: Lederer tritt dort als „Harald, die Samtpfote“ gegen Reini „Balboa“ Happ vom gleichnamigen Benefizverein an. „Wir sind zwei Amateure im Boxring, aber bereiten uns schon jetzt professionell vor“, erzählt Lederer. Jeder, der 10 Euro an den „Help for Kids“-Fonds spendet, nimmt an der Verlosung eines nagelneuen Autos teil. (Das Gewinnspiel startet Anfang September mit Losen, der Gewinner wird am Boxabend gezogen).

Schon am 29. September organisiert das Soccer Team die zehnte Drei-Almen-Wanderung (Thaurer Alm, Vintlalm, Rumer Alm).

Zwei bis vier Stunden täglich steckt Lederer in die Benefiz-Arbeit. Zeit für andere Hobbys bleibt dem Selbstständigen da nicht. „Aber es macht sehr viel Spaß – vor allem wenn man sieht, wie toll uns die Leute unterstützen.“ Weitere Infos unter soccerteam.at. (md)