Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 27.07.2019


Bezirk Landeck

Vom Hörsaal zur Heuernte auf 1270 Metern

Eine Wiener Studentin hat im Rahmen der Umweltbaustelle eine Woche bei der Heuarbeit im Pfundser Weiler Greit mitgeholfen.

Eine Woche half Paulina Marie Wieser in Pfunds mit.

© Wieser, PlonerEine Woche half Paulina Marie Wieser in Pfunds mit.



Von Matthias Reichle

Pfunds – Raus aus dem stickigen Hörsaal, ab in die frische Luft – die 19-jährige Wiener Studentin Paulina Marie Wieser hat sich heuer auf ein kleines Abenteuer begeben, um der Stadt zu entfliehen. Ihre Reise führte sie nicht etwa an den Strand unter Palmen, sondern auf einen Pfundser Bergbauernhof, wo sie der Familie Ploner eine Woche lang bei der Feldarbeit geholfen hat. Möglich machte das Projekt „Umweltbaustellen“ des Österreichischen Alpenvereins.

Im extrem gelegenen Weiler Greit auf 1270 Metern Seehöhe hat Wieser bei der Heuarbeit Hand angelegt – und das ist „kein Zuckerschlecken“, wie sie betont. „Ich studiere Marketing und Kommunikation an der FH St. Pölten und bin sehr naturverbunden und möchte das vielleicht einmal beruflich verbinden. Ich kann hier viel Erfahrung für meine zukünftige Karriere sammeln, da wir, abgesehen von einem zweitägigen Starter-Workshop, für die gesamte Kommunikation mit den Medien und die dafür nötige Organisation selbst verantwortlich sind.“

Zu ihren Aufgaben gehörte nicht nur, auf dem Hof mitzuhelfen, sondern im Rahmen eines so genannten P.U.L.S.-Pressepraktikums auch darüber zu sprechen. Sprich, den Medien davon zu erzählen. „Hier gibt es Hänge, die sind so steil, dass keine Maschinen hinaufkommen“, berichtet sie von ihrer Arbeit. Die letzten drei Tage verbrachte sie mit Rechen und ist „gefühlte 100-mal auf und ab gerannt“. Die ungewohnte Arbeit mit einem Rechen hinterließ auch eine kleine Blase.

Trotz der Anstrengung war es eine schöne Abwechslung, so Wieser. „Den ganzen Tag an der frischen Luft“ zu sein, habe gutgetan. Und auch für Bauer Erwin Ploner kam die Unterstützung bei der Feldarbeit sehr gelegen.

Beim Projekt „Umweltbaustellen“ können Freiwillige etwa beim Reparieren von Hütten, der Instandhaltung von Wanderwegen oder auf Bergbauernhöfen mithelfen.