Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 05.08.2019


Bezirk Innsbruck-Land

Bergwaldprojekt in Obernberg: Harte Arbeit und doch Urlaub

Das Bergwaldprojekt in Obernberg ist für die einen ein Abenteuerurlaub, für andere eine wertvolle Unterstützung.

Die freiwilligen Helfer zeigten beim Bergwaldprojekt in Obernberg großen Einsatz – auch beim Setzen von jungen Bäumen.

© Dagmar HolleyDie freiwilligen Helfer zeigten beim Bergwaldprojekt in Obernberg großen Einsatz – auch beim Setzen von jungen Bäumen.



Obernberg – Eine Woche lang standen die freiwilligen Helfer des Bergwaldprojekts früh auf, zogen Arbeitshandschuhe und -kleidung an, krempelten die Ärmel hoch und arbeiteten den ganzen Tag unter freiem Himmel – bei jedem Wetter. Am Abend waren sie zerkratzt, verschwitzt, schmutzig, zeigten sich glücklich. Die Bergwaldprojekte und Umweltbaustellen des Österreichischen Alpenvereins bieten Freiwilligen Gelegenheit, einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung der Kulturlandschaft zu leisten. Das Besondere am Bergwaldprojekt in Obernberg: Das Angebot richtete sich an die ganze Familie.

Im oft überalterten Bergwald, der bis knapp über 1900 Meter hinaufreicht, arbeiteten heuer eine Woche lang 13 Familien – 22 Kinder und 16 Erwachsene – gemeinsam unter Anleitung von Fachleuten. Das Programm umfasste das Setzen von Bäumen, Auslichten, Lärchenwiesenpflege sowie Maßnahmen gegen den Schneeschimmelbefall von Zirben. Durch die praktische Arbeit für den Naturschutz konnten die Teilnehmer auch Einblick in ökologische Zusammenhänge gewinnen und verbrachten gemeinsam eine gute Zeit.

Die Motive, an der arbeitsreichen Ferienwoche teilzunehmen, waren unterschiedlich. Die Liebe zur Natur, zu den Bergen, zur Bewegung steht für viele im Mittelpunkt. Auch die Abwechslung zum Büroalltag und die Gemeinschaft bewerten viele positiv. Die Arbeiten sind oft körperlich anstrengend – wenn etwa Bäume in unwegsamem Gelände abgesägt und anschließend zum Wegrand geschleppt werden –, trotzdem sieht man am Ende des Tages, was man miteinander geschafft hat. Gruppenleiterin des Familienbergwaldprojekts Magdalena Recheis über die Besonderheiten des Projekts: „Die Kinder verbringen bei uns eine Woche lang den ganzen Tag im Freien. Bei der Freiwilligenarbeit gemeinsam mit Erwachsenen und anderen Kindern entwickeln sie einen Bezug zur Natur, erfahren die Bergwelt ganzheitlich und stärken ihre sozialen Fähigkeiten.“

Die Bezirksforstinspektion Steinach begleitete die Auswahl der Flächen. Josef Saxer, Bürgermeister von Obernberg, sagte: „Große Veränderungen beginnen im Kleinen. Zeit, die in den Erhalt von Natur und Landschaft investiert wird, ist sinnvoll investierte Zeit.“ (TT)