Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 06.08.2019


Bezirk Landeck

Jugendliche starten Fitnesspark in Zams

Der Zammer Jugendgemeinderat hat heuer einen so genannten Calisthenics Park ins Leben gerufen. Das neue Outdoor-Fitnessstudio im Dorfpark wird nächsten Sonntag offiziell eröffnet.

Am Sonntag wurde die Anlage offiziell eröffnet.

© ReichleAm Sonntag wurde die Anlage offiziell eröffnet.



Von Matthias Reichle

Zams — Pull-ups, Push-ups, Dips, Flags, Squats, Hanging Leg Raises — wer jetzt nur Bahnhof versteht, spricht kein Calisthenics. Die Sportdisziplin ist derzeit angesagt — sie kommt aus den USA, besser gesagt aus New-York, wo Menschen zu Anfang des Jahrtausends angefangen haben, in öffentlichen Parks zu trainieren. Wer die Namen für die verschiedenen Fitnessübungen hört, dem kommt das vielleicht spanisch vor. Es ist aber Englisch. Von einem „Fitnessstudio outdoor“ spricht Christoph „Giggo“ Wolf — Koordinator des Zammer Jugendgemeinderats. In den letzten Wochen wurde auch in der Gemeinde ein Calisthenics Park umgesetzt. „Es geht um Eigengewichtstraining“, erklärt er. Man stemmt, man drückt, man zieht — nutzt aber immer nur den eigenen Körper als Widerstand.

Derzeit ist der Zammer Calisthenics Park offiziell noch gesperrt. Das Projekt des Zammer Jugendgemeinderats wurde von Fabian Brugger, Dominik Haid und Koordinator Christoph Wolf (hinten, v. r.) umgesetzt. Die Idee kam von Julian Platter (kniend).
Derzeit ist der Zammer Calisthenics Park offiziell noch gesperrt. Das Projekt des Zammer Jugendgemeinderats wurde von Fabian Brugger, Dominik Haid und Koordinator Christoph Wolf (hinten, v. r.) umgesetzt. Die Idee kam von Julian Platter (kniend).
- Wolf

In der etwa 110 Quadratmeter großen Anlage gibt es mehrere Geräte, die vielfältig verwendet werden können — vom Klimmzugturm über eine Sprossenwand bis hin zu einem Monkeybar genannten Klettergerüst. „Egal ob es schneit oder regnet, man kann dort das ganze Jahr trainieren — selbst unter dem Sternenhimmel“, so Wolf. Man treffe damit einen Nerv der Zeit. „Fitness ist in aller Munde.“

Das Besondere an der neuen Anlage — auf Schiene gebracht haben sie die Jugendlichen selbst. „Julian Platter hatte die Idee und ist damit an den Jugendgemeinderat herangetreten“, berichtet Wolf. Dort war man von der ersten Sekunde an Feuer und Flamme. „Dominik Haid und Fabian Burger haben das Projekt dann ausgearbeitet und sind auf Standortsuche gegangen.“ Der Dorfpark hat sich als ideal erwiesen. Dort sind nicht nur Parkplätze und Wasser vorhanden — auch die Laufrunde des Talkessels führt vorbei. Im vergangenen November wurde das Projekt dann auch vom „großen“ Gemeinderat mit 30.000 Euro budgetiert — im Frühjahr ist man an die Umsetzung gegangen.

„Dann ist man draufgekommen, dass die Betonplatte nicht im Angebot inkludiert war“, berichtet Wolf. „In Summe fehlten damit 20.000 Euro.“ Dass es gelungen ist, das Projekt trotzdem umzusetzen, liegt an Zammer Wirtschaftsbetrieben, die spontan eingesprungen sind.

Derzeit ist der Platz offiziell noch gesperrt. Es fehlen auch noch Geräte. Zudem wird nachträglich eine Pole-Stange installiert. „Es sind ein paar Mädels gekommen, die das noch vorgeschlagen haben“, so Wolf. Offiziell eröffnet wird der Park am kommenden Sonntag um 15 Uhr. Dabei wird es auch Vorführungen der Übungen geben.

Für den Jugendgemeinderat ist es das größte bisherige Projekt — aber beileibe nicht das einzige. Seit sich das Gremium im Mai 2017 konstituierte, hat es nicht nur eine Lösung für die jahrelang umstrittene Standortfrage des Open-Air-Trampolins gefunden. Auch die Wärmestube an der Riefe wurde ins Leben gerufen und verschiedene Radprojekte wurden umgesetzt. „Es ist wie eine Achterbahnfahrt, wie Jugendarbeit generell“, berichtet Wolf von der Arbeit mit den jungen Zammern. „Wir machen das lockerer als der normale Gemeinderat“ — die Jugendgemeinderäte verpflichten sich für ein Jahr. Von denen, die gestartet sind, sind heute etwa die Hälfte noch dabei. „Wir sind 14 — vier haben uns verlassen, weil sie aus Zams weggezogen sind“, so Wolf. Im Herbst werde man deshalb nachbesetzen. Derzeit befindet sich das Gremium in der Sommerpause. An Projekten mangle es aber nicht — auch für das kommende Jahr hat man sich etwas Großes vorgenommen.

Beim Aufbauen wurden vom Techniker bereits Übungen vorgezeigt – hier eine menschliche Flagge.
Beim Aufbauen wurden vom Techniker bereits Übungen vorgezeigt – hier eine menschliche Flagge.
- Wolf



Kommentieren


Schlagworte