Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 07.08.2019


Tirol

Bauern investieren wieder mehr Geld

Der Anteil der tiergerechten Laufställe ist in Tirol stark angestiegen. Insgesamt investierten die Landwirte im Vorjahr 28,5 Mio. Euro.

© Land Tirol/Entstrasser-MüllerDer Anteil der tiergerechten Laufställe ist in Tirol stark angestiegen. Insgesamt investierten die Landwirte im Vorjahr 28,5 Mio. Euro.



Neun von zehn Ställen, die im vergangenen Jahr in Tirol gebaut wurden, waren Laufställe. Das geht aus der Bilanz des Landeskulturfonds für das Jahr 2018 hervor. Vor zehn Jahren lag der Anteil von Laufställen noch bei 50 Prozent. Insgesamt habe der Fonds den Bau von 79 tiergerechten Ställen mit Krediten unterstützt.

Ob dieser Trend daher rührt, dass einige Handelsketten Milch nur noch von Bauern kaufen, die ihre Tiere im Laufstall halten, geht aus der Bilanz nicht hervor. „Die Haltungsform ist nur einer der Faktoren, wenn es um das Wohlbefinden der Tiere geht", sagt LHStv. Josef Geisler. Es sieht die Vorgaben von Handelsketten kritisch, da sie Bauern aus Marketinggründen zu vorzeitigen oder unwirtschaftlichen Ausgaben zwingen würden.

113 Agrarinvestitionskredite (Gesamtsumme: 12,7 Mio. Euro) wurden 2018 vergeben, bilanziert der Geschäftsführer des Landeskulturfonds, Thomas Danzl, und damit etwas mehr als 2017. Die damit unterstützten Investitionen betragen 28,5 Mio. Euro. Die durchschnittliche Kredithöhe betrug 113.000 Euro. (TT)