Letztes Update am Fr, 23.08.2019 10:28

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Gesellschaft

Gratistaxi-Eltern: 150.000 Schüler werden täglich in die Schule chauffiert

Rund 80 Prozent der Kinder kommen zu Fuß, per Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Schule. Dadurch lernen sie sich im Straßenverkehr richtig zu verhalten.

Symbolfoto

© APASymbolfoto



Wien – Jedes fünfte Kind werde mit dem Auto in die Schule gebracht, berichtete der Verkehrsclub Österreich (VCÖ). Pro Schultag seien das zuletzt mehr als 150.000 „Elterntaxis“ gewesen. Das verursache im Umfeld der Schulen oft ein Verkehrschaos und schade zudem den chauffierten Kindern, die so das Verhalten im Straßenverkehr nicht erlernen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Am 2. September beginnt in Ostösterreich die Schule, eine Woche später in den übrigen Bundesländern. Vor allem Volksschulkinder haben laut VCÖ meist einen kurzen Schulweg, der gut zu Fuß gegangen werden kann. „Damit kommen die Kinder auf eine tägliche Portion gesunde Bewegung und sie erlangen vor allem Kompetenz für das Verhalten im Straßenverkehr“, sagte Markus Gansterer vom VCÖ. Rund 80 Prozent der Kinder kommen in Österreich zu Fuß, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Fahrrad in die Schule.

Ausweitung des Halte- und Parkverbots

Mit Kindern im Volksschulalter sollte die Schlussphase der Ferien genützt werden, den Schulweg zu üben, vor allem für die fast 90.000 Schulanfänger und für Schulwechsler ist das wichtig. Meist gibt es mehrere mögliche Wege, entscheiden sollte man sich für den besten und nicht unbedingt den kürzesten: also jene Route wählen, auf der weniger Autos fahren und weniger Straßen zu überqueren sind. Abgestellte Fahrzeuge können Kindern die Sicht verstellen. Der VCÖ fordert deswegen eine Ausweitung des Halte- und Parkverbots vor Schutzwegen von fünf auf zehn Meter. (APA)