Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 28.08.2019


Innsbruck-Land

Neuer Schulcampus in Neustift-Kampl ab kommender Woche voller Leben

Mit 430 Schülern zwischen sechs und 15 Jahren zieht kommende Woche Leben in den neuen Schulcampus in Neustift-Kampl ein. Die Architektur nimmt Rücksicht auf das pädagogische Konzept des Offenen Lernens.

In die Schule gehen, wo andere Urlaub machen. Der neue Schulcampus in Neustift inmitten der Stubaier Bergkulisse.

© Michael KristenIn die Schule gehen, wo andere Urlaub machen. Der neue Schulcampus in Neustift inmitten der Stubaier Bergkulisse.



Von Denise Daum

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Neustift i. St. – „Jetzt steht sie tatsächlich da“, seufzt Bürgermeister Peter Schönherr bei seinem Rundgang durch den neuen Schulcampus in Neustift. Es klingt fast so, als könnte er das selbst nicht glauben. Es war ein langer Kampf bis zum Spatenstich, der Neubau war in der Gemeinde umstritten. Während des Baus gab es dann noch diverse Baugebrechen, der Eröffnungstermin wurde mehrfach nach hinten verschoben.

Das alles ist nun aber vergessen. Mit dem Schulbeginn kommende Woche zieht in das neue Gebäude Leben ein: 167 Volksschulkinder, 170 Schüler der NMS, 66 Schüler der Ski-Mittelschule und 29 der Polytechnischen Schule werden dann von insgesamt 63 Lehrpersonen unterrichtet.

Der Vorplatz ist minimalistisch in Weiß gehalten. 25 Millionen Euro flossen in den Bau.
Der Vorplatz ist minimalistisch in Weiß gehalten. 25 Millionen Euro flossen in den Bau.
- Michael Kristen

Thomas Wirth, Direktor der Neuen Mittelschulen, und Volksschuldirektor Raimund Leitner haben ihre neuen Büros bereits bezogen. Sie sind vom Neubau ganz angetan, der dem Gedanken des Offenen Lernens gerecht wird. Wirth betont, dass die Räume „ideal“ ausgestattet seien.

Das Schulgebäude teilt sich in acht so genannte Cluster mit insgesamt 24 Klassenzimmern. Viel Leben und Lernen spielt sich darüber hinaus auf den „Marktplätzen“ vor den Klassen ab. Räume wie Physik- und Turnsaal werden von allen Schulen gemeinsam genutzt. Im angeschlossenen Internat der Skimittelschule, das bereits im Jänner diesen Jahres in Betrieb genommen wurde, finden Mittagstisch und schulische Tagesbetreuung statt.

Die Nachnutzung der alten Schulgebäude – lediglich die Volksschule Krössbach bleibt als Schulstandort erhalten – ist indes noch offen. Bürgermeister Schönherr zufolge gibt es auch keinen Grund „zu hudeln. Hier muss nämlich ein echter Mehrwert für die Gemeinde entstehen.“

Die offizielle Eröffnungsfeier des neuen Schulcampus findet übrigens am 20. September statt.

Bürgermeister Peter Schönherr (M.) mit den Direktoren Thomas Wirth (NMS und Ski-Mittelschule, l.) und Raimund Leitner (Volksschule).
Bürgermeister Peter Schönherr (M.) mit den Direktoren Thomas Wirth (NMS und Ski-Mittelschule, l.) und Raimund Leitner (Volksschule).
- Michael Kristen