Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 31.08.2019


Bezirk Imst

Sagenhaftes Stübchen fürs Museum

Barbara Weber und Edith Hessenberger (v. l.) in der neuen „Ötztaler Sagenstube“ in Längenfeld.

© Ötztaler MuseenBarbara Weber und Edith Hessenberger (v. l.) in der neuen „Ötztaler Sagenstube“ in Längenfeld.



In einer großzügigen Schenkung vermachte dieser Tage die Schauspielerin und Sagenerzählerin Barbara Weber dem Gedächtnisspeicher ihre Sammlung von über 800 Sagen- und Märchenbüchern.

Die passionierte Erzählerin, die als Ergobanda seit vielen Jahren Alt und Jung für Sagenhaftes aus der Region, aber auch darüber hinaus begeistert, war seit Längerem auf der Suche nach dem idealen Ort für ihre Sagenbibliothek gewesen, die sie ein Leben lang aufgebaut hat. „Mir ist wichtig, dass diese Sagen und Märchen lebendig bleiben, indem sie öffentlich zugänglich sind und den Menschen immer wieder angeboten werden. In der Sagenstube im Gedächtnisspeicher der Ötztaler Museen habe ich dafür den perfekten Ort gefunden", freut sich Barbara Weber.

Die Schenkung umfasst Sagen aus Nord- und Südtirol, Jenische Sagen, internationale Sagen sowie Sagensammlungen zu bestimmten Themen wie die Saligen Frauen oder auch Geistergeschichten.

Museumsleiterin Edith Hessenberger freut sich über die Schenkung: „Sagen und Märchen sind wichtiger Bestandteil unseres kulturellen Erbes." Das Museum hat nun eine eigene Sagenstube für diesen Schatz im Erdgeschoß eingerichtet. (TT)