Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 02.09.2019


Osttirol

Mitfahrbank in Oberlienz: Vom Kramer-Platz nach Ibiza

In Oberlienz wurden die beiden ersten Mitfahrbänke Osttirols übergeben.

Bürgermeister Martin Huber (l.) und Thomas Pedarnig enthüllten das Mitfahrbankl beim Gemeindezentrum.

© Daniela AguBürgermeister Martin Huber (l.) und Thomas Pedarnig enthüllten das Mitfahrbankl beim Gemeindezentrum.



Von Daniela Agu

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Oberlienz – In Oberlienz startete am 31. August ein neues Projekt. Gemeinsam mit Thomas Pedarnig, Sprecher der Unabhängigen Arbeitsgruppe Umwelt in der Gemeinde, enthüllte Bürgermeister Martin Huber das erste „Mitfahrbankl“ gegenüber von Gemeindezentrum, Lebensmittelladen und Dorfcafé.

„An diesem strategischen Platz wurde man früher automatisch mitgenommen“, erinnerte Pedarnig. „Leider ist das heute sehr in Vergessenheit geraten“, so Pedarnig weiter. Er verspricht sich von dieser Aktion eine soziale Belebung, die auch dem Umweltgedanken Rechnung trägt.

Der Bürgermeister dankte der Arbeitsgruppe für diese „zündende Idee“. Er sei sicher, dass die Mobilität in der Gemeinde dank dieser Initiative gestärkt wird. „Vor allem älteren Personen kommt diese Einrichtung sehr zugute“, stellte Huber fest. Ob es nun eine Fahrt in die Stadt sei, die Rückfahrt nach dem Lebensmitteleinkauf, die Fahrt zum Arzt, alles sei möglich. „Ich hoffe nur, dass die Leute den Sinn hinter der Aktion verstehen und die Bank gut angenommen wird.“ Ein Synergieeffekt sei, dass die Dorfbewohner wieder miteinander in Kontakt treten können.

Ganz neu ist die Idee nicht, auch andere Gemeinden in Österreich nützen diese Möglichkeit bereits. Die Erfahrungen sind durchwegs positiv.

Eine zweite Bank wurde an der Ausfahrt Oberdrum am Peterer Stöckl aufgestellt. Beide Bänke befinden sich direkt an Bushaltestellen, so ist ein Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr gegeben.

An der Enthüllungsfeier nahm auch das Oberlienzer Original Monika Küng teil – mit einem Ibiza-Schild in der einen Hand und einer Schwimmnudel in der anderen. Ob jemand tatsächlich so weit kommt, bleibt fraglich.

Das Oberlienzer Original Monika Küng nahm sich für ihre erste Mitfahrt gleich ein weites Ziel vor: Mit einer Schwimmnudel in der Hand sollte es bis nach Ibiza gehen.
Das Oberlienzer Original Monika Küng nahm sich für ihre erste Mitfahrt gleich ein weites Ziel vor: Mit einer Schwimmnudel in der Hand sollte es bis nach Ibiza gehen.
- Daniela Agu