Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 05.09.2019


Exklusiv

“Es gibt kein Null-Risiko“: Was kann man noch ohne Sorge essen?

Viele Konsumenten sind verunsichert. Bernhard Url wacht über Europas Lebensmittelsicherheit. Die ist zwar sehr hoch. Doch Klimawandel und neue Technologien bringen neue Risiken.

Ein großes Problem ist und bleibt allerdings die Hygiene.

© iStockphotoEin großes Problem ist und bleibt allerdings die Hygiene.



Von Nina Werlberger
Parma, Innsbruck — Giftstoffe, Glyphosat, Gentechnik, Geflügelseuchen: Die Frage, was man heute noch unbesorgt essen kann, treibt viele Konsumenten um. Auch in Tirol liegen Lebensmittelskandale und Debatten um Pestizide im Essen vielen Menschen im Magen. Bernhard Url ist Chef der EFSA, der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit. Er sagt: „Lebensmittel waren auf dem Gebiet der Europäischen Union noch nie so sicher wie heute." Der Grund: Das Kontrollsystem sei wirksam und funktioniere gut. Aber das dürfe kein Grund für Selbstzufriedenheit oder Nachlässigkeit sein, warnt Url. Denn wegen des Klimawandels, neuer Technologien, Innovationen und des Handels drohen neue Risiken. Im TT-Gespräch klärt Url über bekannte und neue Gefahren auf.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden