Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 04.09.2019


Bezirk Kitzbühel

WM war Turbo: Kufstein bleibt dem Radl treu

Nicht nur durch die Straßenrad-WM ist die Festungsstadt bei den Radfahrern bekannt und beliebt.

Bis zu 800 Radfahrer sind beim Marathon in und rund um Kufstein unterwegs.

© Dominik KissBis zu 800 Radfahrer sind beim Marathon in und rund um Kufstein unterwegs.



Kufstein – Zig Millionen Zuschauer an den TV-Geräten und Hunderttausende an den Straßen: Die Rad-WM war aus Sicht des Publikumsinteresses ein großer Erfolg. Und immer wurde auch Kufstein dabei genannt. Die Bezirkshauptstadt war Startort für mehrere Klassen. Das Großereignis im Vorjahr war der Turbo für das Thema Radfahren im Kufsteinerland. Bereits zuvor gab es den Radmarathon, der heuer am Wochenende zum vierten Mal gestartet wird. Ebenfalls eine Veranstaltung, die mithilft, die Urlaubsregion stärker in das Bewusstsein von Radfahrern zu rücken.

„Wir haben mittlerweile gemerkt, dass beim Radmarathon das Publikum durch die WM internationaler geworden ist. Auch die Nächtigungsgäste“, sagt Stefan Pühringer, Geschäftsführer des Tourismusverbandes. Er rechnet mit 700 bis 800 Startern beim Radmarathon, „es kommt aber darauf an, wie das Wetter wird“. Im Vorjahr wurden noch an die 600 Starter gezählt. Das Ziel sei, eines Tages 1000 Teilnehmer begrüßen zu können.

Der Tourismusverband wird an der Erfolgsschiene Rad festhalten, wie Pühringer erklärt. Für nächstes Jahr seien bereits einige Veranstaltungen im Gespräch. Sicher sei bereits wieder ein Start der Österreich-Rundfahrt im nächsten Jahr.

„Wir merken, dass mehr Radfahrer auf unseren Wegen unterwegs sind“, kann Pühringer von einem Erfolg berichten. Auch erste Beherbergungsbetriebe beginnen sich auf das Rad zu spezialisieren bzw. zertifizieren zu lassen.

Der Kufsteinerland Radmarathon beginnt bereits am Freitag mit dem rund einen Kilometer langen Festungsstadtsprint um 19.30 Uhr. Dabei geht es darum, so nahe wie möglich an die Durchschnittszeit der Teilnehmer heranzukommen.

Um 8 Uhr morgens fällt am Sonntag der Startschuss am Oberen Stadtplatz zu den wahlweise drei Distanzen des Kufsteinerland Radmarathons. Die längste Variante führt über 124 Kilometer und ca. 1900 Höhenmeter. Neben Hobbyfahrern stellen sich auch namhafte Athleten aus der Rennradszene der herausfordernden Strecke. Zu den Top-Favoriten bei den Damen zählt Daniela Traxl-Pintarelli, die erst kürzlich beim Kaunertaler Gletscherkaiser XXL ihren Sieg feierte. Der Kufsteiner Lokalmatador Max Kuen und sein Teamkollege Daniel Knapp müssen sich auf starke Kontrahenten einstellen. Erstmals wird der Radmarathon diesmal live im Zielbereich und auf der Website www.kufsteinerland-radmarathon.at übertragen. (TT, wo)