Letztes Update am Di, 03.09.2019 10:54

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

Amok-Schütze in Texas kurz vor der Tat vom Arbeitgeber entlassen

Obwohl es bei der Entlassung Meinungsverschiedenheiten gab, war sie laut FBI nicht die Ursache des Amoklaufs.

Symbolfoto.

© APSymbolfoto.



Washington – Der Amok-Schütze von Texas ist nach Angaben der Polizei kurz vor der Tat von seinem Arbeitgeber entlassen worden. Der 36-Jährige sei am Samstag bei dem Unternehmen Journey Oilfield Services zur Arbeit erschienen, „nicht sehr lange geblieben und entlassen worden“, sagte Polizeichef Michael Gerke bei einer Pressekonferenz am Montag (Ortszeit).

Nach der Entlassung riefen demnach sowohl der spätere Amok-Schütze als auch der Arbeitgeber bei der Polizei an, weil es „Meinungsverschiedenheiten“ über die Entlassung gab. Die Entlassung des 36-Jährigen durch den Arbeitgeber wurde von der Bundespolizei FBI bestätigt. Zugleich sagte der FBI-Agent Christopher Combs, dass die Entlassung nicht die Ursache des Amoklaufs gewesen sei. Vielmehr sei der 36-Jährige bereits in einem „sehr aufgewühlten“ Zustand bei der Arbeit erschienen, berichtete Combs.

Insgesamt sieben Menschen im Alter von 15 bis 57 Jahren wurden bei dem Amoklauf getötet, 22 weitere verletzt. Der Angriff begann laut Polizei bei einer Verkehrskontrolle. Der Verdächtige griff zu einem Sturmgewehr und eröffnete das Feuer, als Polizisten ihn auf einer Autobahn im Westen von Texas zwischen den Städten Odessa und Midland stoppen wollten. Anschließend flüchtete er, schoss aber auf der Flucht auf weitere Menschen. Seine Flucht endete schließlich auf einem Parkplatz vor einem Kino, wo er bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet wurde. (APA/AFP)

null
-

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der Waschbär war nie im Tierheim angekommen.Deutschland
Deutschland

Jäger erschoss „betrunkenen“ Waschbären vom Erfurter Weihnachtsmarkt

Erst hieß es, ein betrunkener Waschbär habe sich auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt herumgetrieben und sei ins Tierheim gebracht worden. Jetzt wurde bekannt: D ...

Video
Video

Video: Expertin über das Verhalten von Helikoptereltern

Marlena Koppendorfer von „147 – Rat auf Draht“ spricht über das Verhalten von Helikoptereltern und den Abnabelungsprozess, wenn die Kinder erwachsen werden.

Werden Anrainerpflichten an ein Unternehmen übertragen, dann übernimmt dieses die Verantwortung.Exklusiv
Exklusiv

Die Risiken im Winter: Private haften bei mangelnder Schneeräumung

Achtung, Rutschgefahr! Um nicht für Schäden zu haften, müssen Besitzer von Liegenschaften, die an öffentlichen Grund grenzen, im Winter ihrer Räum- und Streu ...

In dem Video schlagen und treten zwei Krampusse auf eine gestürzte Person ein.Südtirol
Südtirol

Prügel-Video schlägt hohe Wellen: Sterzinger “Tuifl“ verteidigen sich

Mit Ruten und Stöcken machen Krampusse in Sterzing Jagd auf sogenannte “Tratzer“, prügeln auf sie ein, treten mit den Füßen nach ihnen, als sie am Boden lieg ...

Pro Schritt, den Beate Opperer-Pfleiderer zwischen Florenz und Assisi zurücklegte, spendete ihre Firma einen Cent.Tirol
Tirol

200.000 Schritte für den guten Zweck

Mit einer Wanderung in Italien hat Beate Opperer 2000 Euro für das „Netzwerk Tirol hilft“ gesammelt.

Weitere Artikel aus der Kategorie »