Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 04.09.2019


Osttirol

Das Neueste aus der ältesten Stadt Osttirols

Eine Römer-Millionenshow regt zum Nachdenken oder Mitraten an. Kinder können sich in Toga und Tunika hüllen.

In der Abendstimmung wird ein Besuch in Aguntum zu einem mystischen Erlebnis, verspricht Kulturvermittler Hannes Rohracher.

© Museum AguntumIn der Abendstimmung wird ein Besuch in Aguntum zu einem mystischen Erlebnis, verspricht Kulturvermittler Hannes Rohracher.



Dölsach – In Aguntum finden heuer erstmals Abendführungen statt. Kulturvermittler Hannes Rohracher präsentiert das 6000 Quadratmeter große Atriumhaus sowie den archäologischen Landschaftspark. Übermorgen um 20 Uhr ist die letzte Gelegenheit in diesem Jahr.

„Das ist ein spannendes Programm für die ganze Familie“, erklärt Rohracher. Kinder können sich in Toga und Tunika hüllen. Eine Römer-Millionenshow regt zum Nachdenken oder Mitraten an. Im Museum kann man sich mithilfe von Virtual-Reality-Brillen in einem Computermodell von Tirols einziger Römerstadt umsehen. Mit Taschenlampen wandern die Besucher schließlich in das Freigelände und steigen auf den bekannten Aussichtsturm. „Anhand von ausgewählten Fundstücken erschließen wir uns auch die Mythologie, also die Götter- und Sagenwelt der Antike“, berichtet der Kulturvermittler. Zur Sprache kommen etwa auch römische Kochrezepte und damit der Geschmack der Aguntiner Bevölkerung.

Das Angebot der Abendführungen soll im nächsten Jahr ausgebaut werden. Einmal im Monat sind solche dann geplant. „Es gibt so vieles zu berichten. Ich freue mich jedes Mal auf einen Dialog mit unseren Besuchern, die über Neuigkeiten aus Tirols ältester Stadt staunen.“ (bcp)