Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 07.09.2019


Bezirk Schwaz

Tausende Kühe warten auf die Heimkehr ins Tal

Der September steht ganz im Zeichen der Almabtriebe. Heute macht Finkenberg den Auftakt. Es wird gefeiert, egal wie das Wetter wird.

Ausschließlich mit Naturmaterialien, die die Alm hergibt, werden die Kühe beim Almabtrieb zum Diesinghof in Weerberg geschmückt.

© andreas knappAusschließlich mit Naturmaterialien, die die Alm hergibt, werden die Kühe beim Almabtrieb zum Diesinghof in Weerberg geschmückt.



Von Angela Dähling

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Schwaz – Die Feste muss man feiern, wie sie fallen. Und die Viecher müssen zu Herbstbeginn von der Alm. Egal wie das Wetter ist. Das sagt man sich zumindest in Finkenberg, wo heute eine der größten „Schafschoaden“ im Zillertal stattfindet. Für rund 400 Schafe und knapp 20 Haflinger-Pferde führt der ca. siebenstündige und 35 km lange Marsch von der Berliner Hütte durch den Zemmgrund hinaus bis zum Festgelände in Finkenberg, wo die Tiere gegen 13.30 Uhr erwartet werden. Das Fest, das der Schafzuchtverein Finkenberg veranstaltet, startet dort um 10 Uhr mit Bauern- und Handwerkermarkt, bäuerlichen Schmankerln, Schuhplattlern, DJ und einem Konzert von Marc Pircher (ab 12 Uhr).

Auch in Gerlos war für heute ein Almabtriebsfest mit Schaflschoade geplant. Wegen des Wetters wurde das Fest allerdings abgesagt. In den nächsten Wochen vergeht aber kein Wochenende ohne Almabtrieb im Bezirk Schwaz. In Fügen am 14. September beim Kohlerhof, eine Woche später in Fügen Dorf, am 28. September dann in Stumm und am 5. Oktober in Hart. Am letzten Samstag des Monats, dem 28. September, finden besonders viele große Almabtriebe statt. Darunter jener von Gerlos nach Zell. Ab 8 Uhr kann man bei der Isskogelbahn beim Schmücken der Kühe zusehen, die dann ab 9 Uhr durch Gerlos hindurch und teilweise bis ins 33 km entfernte Kaltenbach in die Heimatställe getrieben werden. Mit Peitschenschnalzern, Bauernmarkt, Musikgruppen und vielem mehr wird in Gerlos der Viehtrieb umrahmt, auch in Zell wird von 10 bis 17 Uhr ein buntes Programm mit Schuhplattlern und Musikgruppen geboten.

Ebenfalls am 28. September treten auch die Kühe von der Engalm ihren langen Heimweg bis nach Schwaz an, wo Interessierte im Stadtzentrum ab 11 Uhr mit bäuerlichen Produkten verköstigt werden. Es ist dies der größte Almabtrieb in der Silberregion Karwendel. Beliebt ist aber auch jener in Weerberg am 15. September ab 11 Uhr am Diesinghof mit buntem Kinderprogramm. „Wir sind einer der wenigen Almabtriebe, wo wirklich die Tradition noch an erster Stelle steht und nicht andere Hintergedanken einer finanziellen Bereicherung“, sagt der Weerberger Andreas Knapp. „Der Schmuck, den die Kühe tragen, wird jedes Jahr wieder aufs Neue von meiner Mutter Christine gebunden – ausschließlich mit Naturmaterialien, die auf der Alm zur Verfügung stehen.“

Im Rofan- und Karwendelgebirge existieren mehr als 50 bewirtschaftete Almen. Und auch in den Achensee-Gemeinden finden mehrere Almabtriebe und -feste statt. Als größter Almabtrieb gilt jener von der Gramaialm am 20. September. Rund 100 Stück Vieh werden auf der Gramaialm geschmückt, beim dortigen Alpengasthof spielt von 11 bis 16 Uhr eine Band. Ab 13.30 Uhr werden die Kühe nach Pertisau getrieben, wo sie dann beim Hotel Karwendel eintreffen.

Als das größte (und kommerziellste) Almabtriebfest im Bezirk gilt jenes am 5. Oktober in Mayrhofen.