Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 10.09.2019


Bezirk Landeck

Neue Krippe für Ischgler Sausewinde

Pfarrer Michael Stieber (2. v. l.) segnete die neue Kinderbetreuungseinrichtung. Vize-BM Emil Zangerl, BM Werner Kurz und Leiterin Anna Zangerl-Loidl (v. l.) assistierten.

© ReichlePfarrer Michael Stieber (2. v. l.) segnete die neue Kinderbetreuungseinrichtung. Vize-BM Emil Zangerl, BM Werner Kurz und Leiterin Anna Zangerl-Loidl (v. l.) assistierten.



Der Name „Sausewind" ist Programm — Bewegung wird in der neuen Ischgler Kinderkrippe großgeschrieben. Ob man nun mit dem „Rumpelwagen" im Dorf unterwegs ist, oder in der Gruppe selbst, wie Leiterin Anna Zangerl-Loidl betont. 16 Kinder ab eineinhalb Jahren sind seit Kurzem in Ischgls neuer Kinderbetreuungseinrichtung angemeldet. Vor wenigen Tagen wurde sie eingeweiht. Platz hat sie im Erdgeschoss des alten Gemeindehauses gefunden, wie Bürgermeister Werner Kurz erklärt. Die Räume wurden unter der Leitung des Planungsbüros „Spiss & Partner" um rund 150.000 Euro adaptiert.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

„Wir haben uns seit 2013 Gedanken gemacht", so Kurz — mehrere Varianten für eine Kinderkrippe hatten sich zerschlagen. Zwischenzeitlich war das Projekt dann ad acta gelegt worden. Dem Einsatz mehrerer Mütter sei es zu verdanken, dass es zu dieser Lösung kam.

Aus dem Gemeindeamt wurde die Kinderkrippe Sausewind.
Aus dem Gemeindeamt wurde die Kinderkrippe Sausewind.
- Reichle

Der Bedarf ist nämlich groß, wie Kinderkrippenleitung Zangerl-Loidl betont. Zudem gibt es aktuell einen geburtenstarken Jahrgang in Ischgl. Zuletzt haben Einzelne ihre Kinder sogar in See und Pians betreuen lassen, wie Kurz erklärte. (mr)