Letztes Update am Mo, 09.09.2019 11:31

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Studie

Sexuelle Erfahrung ist kein Vorteil bei der Partnerwahl

Wiener Forscher zeigen in einer Studie an Hausmäusen, dass sexuelle Erfahrung kein Vorteil bei der Partnerwahl und beim Paarungserfolg sind. Das könnte bedeuten, dass komplexe Verhaltensweisen bei Säugetieren stark genetisch bedingt sind.

Symbolfoto.

© ShutterstockSymbolfoto.



Wien – Sexuelle Erfahrung ist kein Vorteil für Männchen bei der Partnerwahl und beim Paarungserfolg. Dieses bisherigen Annahmen widersprechende Ergebnis zeigten Wiener Forscher in einer Studie an Hausmäusen. Im Fachjournal Scientific Reports schließen die Wissenschafter daraus, dass bei Säugetieren selbst hochkomplexe Verhaltensweisen stärker genetisch bedingt sind als bisher angenommen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Wissenschafter vom Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung der Veterinärmedizinischen Universität Wien untersuchten die Paarungspräferenz von weiblichen Hausmäusen (Mus musculus musculus) – auch vor dem Hintergrund, dass sexuell unerfahrene Männchen häufig Nachwuchs töten. Bei den Versuchen ließen sie die Weibchen jeweils zwischen zwei Männchen wählen. Von diesen waren entweder beide sexuell erfahren, beide sexuell unerfahren oder jeweils ein Männchen sexuell erfahren und unerfahren.

Jungfräuliche Mäuse-Mänchen paarten sich genauso viel

Dabei fanden sie keine Hinweise darauf, dass sexuelle Erfahrung den männlichen Paarungs- oder Fortpflanzungserfolg erhöhte. „Sexuell erfahrene Männchen paarten sich genauso häufig und zeugten nicht mehr Nachkommen als ihre jungfräulichen Konkurrenten. Außerdem verpaarten sich alle Weibchen immer mit beiden Männchen, unabhängig von deren sexuellen Erfahrungsstatus“, so Studienleiterin Kerstin Thonhauser vom Institut für Labortierkunde der Vetmeduni in einer Aussendung.

Die Wissenschafter schließen aus der Studie, dass „die soziale Präferenz von Weibchen kein verlässlicher Indikator für die Paarung oder den Fortpflanzungserfolg von Männchen ist. Unsere Ergebnisse zeigen, wie selbst komplexe Verhaltensweisen wie Balz und Paarung ohne Lernen oder Erfahrung voll funktionsfähig sein können – selbst bei Säugetierarten.“ (APA)